Magdeburg ( rgm ). Es kann ganz schnell gehen : Ein Unfall mit dem Pkw, ein Sturz am Arbeitsplatz oder ein Schlaganfall : Plötzlich ist man gesundheitlich so gehandicapt, dass man den Job aufgeben muss. Das Risiko, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten zu können, ist groß. Gut 1, 6 Millionen Deutsche beziehen eine Rente, weil sie nicht mehr oder nur noch teilweise arbeiten können. Wenn Lohn und Gehalt fortfallen, wer zahlt dann ? 78 Wochen gibt es das Krankengeld über die Krankenkasse – dann ist Schluss. Wer Glück hat, bekommt Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung – aber nur, wenn die Erkrankung auf einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit zurückgeht. Das passiert aber relativ selten. Eventuell besteht Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Für Jüngere spielt hier der bisher ausgeübte Beruf keine Rolle mehr. Berufsschutz gibt es nur noch für Übergangsfälle.

Die Schlussfolgerung : Private Vorsorge auf diesem Gebiet ist insbesondere für junge Leute dringend nötig. Doch oftmals ist es – zum Beispiel aus Gesundheitsgründen – schwierig, an eine private Police zu gelangen. Daher sollte man sich rechtzeitig mit diesem Thema beschäftigen : Worin besteht der Unterschied zwischen Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit ? Wann wird eine Berufskrankheit anerkannt ? Was wird bei einem Arbeitsunfall gezahlt ? Welche Vertragsbedingungen sind bei einer Berufsunfähigkeitspolice besonders wichtig ? Was passiert bei Vorerkrankungen ? Wer hat Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente ? Wie hoch sind die Abschläge ? Darf man zu einer solchen Rente hinzuverdienen ? Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung ? Können Selbstständige auf Staatshilfe bauen ? Wie sind Azubis, Schüler, Studenten oder Hausfrauen abgesichert ? Werden gesetzliche und private Renten untereinander angerechnet ?

Antworten auf diese und weitere Fragen geben heute beim Volksstimme-Telefonforum Cathrin Prinzke von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland ( DRV-MD ), Udo Plum von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ( DGUV ) und Stephan Gelhausen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ( GDV ).

• Rufen Sie ( Telefonnummer Uhr von heute 03 91 an 10 ) in 53 unter der bis 29 Zeit 70 der 12.