Deutschland ( ddp ). Die Techniker Krankenkasse rät dazu, Piercings in der Nase, am Auge, am Ohr oder am Bauchnabel bei Temperaturen unter null Grad herauszunehmen. Sonst drohten den zarten Hautpartien schmerzhafte Erfrierungen bis hin zu schwärzlichen Verfärbungen, teilte die Krankenkasse mit.

Beim Bundesverband der Deutschen Dermatologen ( BVDD ) sieht man hingegen kein erhöhtes Erfrierungsrisiko. Dazu seien die Schmuckstücke zu klein, sagte der Mediziner Andreas Jesper auf ddp-Anfrage. Eine Gesundheitsgefahr sehe er lediglich beim Kontakt mit sehr großen Metallflächen, zum Beispiel beim Berühren eines metallischen Geländers. Patienten mit Erfrierungen, die durch das Tragen von Piercings verursacht wurden, habe er in seiner Praxis noch nicht gesehen, sagte der Arzt. Andere Kälteschäden, zum Beispiel Unterkühlung des Fettgewebes, kämen wesentlich häufiger vor.