Berlin ( rgm ). Das Bundesamt für Risikobewertung ( BfR ) warnt vor dem Verzehr von Rohwurst aus Osteuripa. Unzureichend kontrollierte Rohwurst oder Rohschinken können Trichinen enthalten. Die durch Fadenwürmer übertragene Infektionskrankheit kann lebensgefährlich sein.

Über rohes oder nicht ausreichend erhitztes Fleisch, die aus dem Fleisch befallener Schweine hergestellt wurden, können die im Muskelfleisch enthaltenen Larven vom Menschen aufgenommen werden. Sie reifen in der Schleimhaut des Dünndarms zu Fadenwürmern und produzieren dort Larven, die in das Muskelgewebe einwandern. Die Infektion macht sich im Anfangsstadium durch Mattigkeit, Schlaflosigkeit, Durchfall und Erbrechen bemerkbar. Nach etwa ein bis zwei Wochen treten die typischen Symptome wie Muskelverhärtung, Muskelschmerzen und Wassereinlagerungen ( Ödeme ) im Gesicht auf. Bei Symptomen sollten betroffene Personen einen Arzt aufsuchen und über den Verzehr der fraglichen Wurstwaren berichten.