Magdeburg ( use ). Morgensteifigkeit sowie geschwollene und schmerzende Gelenke plagen viele Sachsen-Anhalter. Auch junge Menschen und sogar Kinder können unter rheumatischen Erkrankungen leiden. Der Begriff umfasst eine ganze Vielzahl von Störungen des menschlichen Bewegungs- und Stützapparates. Muskeln, Sehnen und Bänder können ebenso betroffen sein wie Knochen und Knorpel. Die Möglichkeiten der Therapie reichen von der medikamentösen Behandlung über physikalische Verfahren der Schmerztherapie, Physio- und Ergotherapie bis hin zur Rheuma-Chirurgie.

Was ist zu tun, wenn die Schmerzmedikamente auf den Magen schlagen ? Wann kommt eine Kältetherapie und wann eine Wärmetherapie in Frage ? Kann eine Knorpeltransplantation hilfreich sein ? Wie wirkt sich die Versteifung eines Gelenkes auf die Beweglichkeit aus ? Wann kommen künstliche Gelenke in Betracht ? Was kann man selber tun, um die Gelenkbeweglichkeit zu erhalten ?

Ihre Fragen zu entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen beantworten heute Prof. Jörn Kekow vom Medigreif Fachkrankenhaus Vogelsang-Gommern, Rheumazentrum Sachsen-Anhalt, und Dr. Antje Olbrisch von der Orthopädischen Uniklinik Magdeburg. Rufen Sie

• 53 ( ter 12 schen heute 03 29 Uhr 91 70 ) Telefon 10 an zwi und un - -