Magdeburg ( rgm ). Die Chirurgische Universitätsklinik Magdeburg lädt zum morgigen Sonnabend, 10 bis 13 Uhr, und zum Mittwoch, 18. November, 15. 30 bis 18 Uhr, die interessierte Öffentlichkeit an ihren Standort im Haus 60 a ( Ebene 1 ) auf dem Gelände des Universitätsklinikums an der Leipziger Straße 44 ein. " Unsere Ärzte und Pflegemitarbeiter möchten den Besuchern das Betreuungsspektrum unserer Einrichtung in kurzen Vorträgen und bei den anschließenden Rundgängen durch OP- und Intensivtherapie-Bereiche, Ambulanzen sowie auf den Stationen vorstellen ", kündigt Klinikdirektor Prof. Dr. Hans Lippert an. " Viele Untersuchungs- und Therapiemethoden haben sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt, und wir möchten über diese Fortschritte in der modernen Universitätsmedizin auch anhand praktischer Demonstrationen informieren.

Es besteht an beiden Tagen für die Besucher die Möglichkeit, Untersuchungen wie gefäßmedizinische Funktionsmessungen zur Überprüfung der Durchblutung an Armen und Beinen vornehmen zu lassen. Selbstverständlich beantworten die Ärzte und Pflegemitarbeiter auch gern die individuellen Fragen. "

Neben der allgemeinchirurgischen Tagessprechstunde wurden in den vergangenen Jahren in der Chirurgischen Uni-Klinik zahlreiche chirurgische Spezialsprechstunden, zum Beispiel für Leber und Bauchspeicheldrüse, Struma und endokrine Chirurgie, Gefäßerkrankungen, Chirurgie der Fettsucht, Tumorchirurgie und auch eine Wundkompetenzsprechstunde eingerichtet.

In der Klinik für Chirurgie des Magdeburger Universitätsklinikums ist als chirurgisches Zentrum für den Norden Sachsen-Anhalts und darüber hinaus ein breites Operationsspektrum in der Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie etabliert. Hier werden unter Einsatz moderner Verfahren wie Laparoskopie, Endoskopie und Laserchirurgie sowohl Patienten mit schweren Verletzungen als auch mit gutartigen Leiden behandelt.

Auskünfte zu den " Tagen der offenen Tür " erteilen gern Bärbel Broschat unter Telefon ( 0391 ) 67 15 671 ), Klinikoberarzt Privatdozent Dr. Frank Meyer unter Telefon ( 0391 ) 67 15 682 sowie die Pressestelle der Uniklinik Magdeburg unter Telefon ( 0391 ) 67 15 162.