Düsseldorf ( rgm ). " Haben Sie nicht etwas Günstigeres für mich ?" Der kurze Anruf bei seiner HUK-Coburg kostete Bernd Fischer ( Name geändert ) im vergangenen Jahr 6 Cent ; danach hatte der Angestellte statt 320 Euro nur 240 Euro Kfz-Haftpflicht und Kasko-Beitrag zu zahlen : satte 80 Euro weniger. Den Tipp hatte Fischer von seinem Kollegen, der selbst auf diese Weise mit rund 40 Euro Nachlass bei einem der größten Kfz-Haftpflicht-Versicherer belohnt wurde.

" Anrufen und sparen " so sollte laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ( NRW ) das Motto für Millionen Autobesitzer lauten, die nicht bei anderen Versicherungen aufwendige Tarif-Vergleiche starten wollen. Jedes Jahr nämlich, wenn im Oktober die Branche neue Tarife ausgetüftelt hat, wird Treue belohnt. Wer dann bei seiner Gesellschaft nachhakt, kommt oftmals in den Genuss eines kräftigen Nachlasses bei gleichen Bedingungen. Gekniffen sind diejenigen, die den neuen Jahresbeitrag einfach akzeptieren.

Die Unternehmen mag es freuen, dass bislang nur eine geringe Prozentzahl der Kunden den simplen Sparweg kennt, der meist nur per Mundpropaganda weitergegeben wird. Der Hintergrund : Kfz-Versicherungstarife sind ein undurchdringlicher Dschungel. Typ und Regionalklassen, Schadenfreiheitsrabatte und diverse Extra-Tarifmerkmale wie Eigenheim- und Garagenbesitzer, Wenigfahrer oder Zugehörigkeit zu bestimmten Berufsgruppen machen einen simplen Vergleich unmöglich.

Dazu kommt, dass die meisten Versicherer selbst bei gleichen Fahrzeug und Fahrermerkmalen ihre Kunden in unterschiedliche Tarifgruppen einsortieren – nämlich in Bestands- und Neukunden-Tarife.

Grund dafür ist der harte Wettbewerb der Branche : Um Kunden anzuwerben, werden Tarife gebastelt, die am Beginn besonders günstige Konditionen bieten. Doch oftmals werden in den Folgejahren die Beiträge deutlich erhöht, so dass der einstige Schnäppchentarif nach einiger Zeit nicht mehr zu den günstigen Produkten zählt.

Eine Umfrage der Verbraucherzentrale NRW bei großen Konzernen zeigt, dass viele Assekuranzen bei diesem Spiel mitmachen. Von den befragten neun Unternehmen klinkt sich lediglich eines aus : Die Kunden der LVM-Versicherung brauchen nach Auskunft der Pressestelle nicht zum Hörer zu greifen.

Andere Konkurrenten räumen dagegen offen ein, dass viele Neukunden durchaus einen deutlich niedrigeren Beitrag zahlen als Bestandskunden. " Unsere Kunden können ihren Tarif zu jeder Zeit auf das aktuelle Neugeschäftsprodukt umstellen ", bestätigt etwa der Generali-Konzern, zu dem auch die Aachen Münchener und Cosmos-Direkt zählen.

Damit nicht genug. Während für Autofahrer gemeinhin der 30. November als letzter Stichtag für den Wechsel der Kfz-Versicherung gilt, können Tarif-Wechsler innerhalb eines Unternehmens oftmals auch später noch profitieren. " Ein Wechsel ist sowohl zur Hauptfälligkeit ( 1. Januar ) als auch unterjährig möglich ", sagt etwa die Allianz.

Doch aufgepasst. Wer einen billigeren Tarif angeboten bekommt, " sollte beim Abschluss darauf achten, dass alle Bedingungen des alten Vertrages auch für den neuen gelten ", empfiehlt Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale NRW.

So könne es laut Elke Weidenbach vorkommen, dass " bei einem Unfall mehr Schadenfreiheitsrabatt verloren geht als im Alttarif ". Wichtig sei ebenso, dass " Deckungssummen und Selbstbehalt gleich bleiben ".