Magdeburg ( rgm ). Kleinkinder sollten gegen Pneumokokken geimpft werden, rät Dr. Hanna Oppermann vom Arbeitskreis Impfen in Sachsen-Anhalt. " Die Erreger können ähnlich wie Grippeviren beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen werden und schwere Erkrankungen verursachen. " Pneumokokken gelten als die häufigste Ursache für bakterielle Mittelohrentzündungen im Kindesalter.

Ein für unter zwei Jahre alte Kinder geeigneter Impfstoff richtet sich gegen sieben gefährliche Pneumokokken-Typen. Jetzt gibt es einen neuen Impfstoff, der drei weitere Serotypen abdeckt, die bei Kindern unter fünf Jahren ebenfalls schwere Verläufe von invasiven Pneumokokken-Erkrankungen verursachen können. Experten erwarten, dass damit nun bis zu 90 Prozent der lebensgefährlichen invasiven Erkrankungen durch Pneumokokken bei Kindern vorgebeugt werden kann.

Für einen länger anhaltenden, vollständigen Schutz gegen Pneumokokken-Erkrankungen sind bei beiden Impfstoffen vier Impfungen nötig. Sie können zeitgleich mit den anderen im Säuglingsalter empfohlenen Impfungen erfolgen.