Halle ( rgm ). Ständig beschweren sich derzeit bei der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Verbraucher über dubiose Rechnungen für angeblich in Anspruch genommene telefonische Dienstleistungen. Über diverse Festnetzrufnummern soll eine kostenpflichtige Servicedienstleistung ( zum Beispiel Erotik ) in Anspruch genommen worden sein. Für die Dienstleistung werden etwa je Anruf 75 Euro in Rechnung gestellt. Quasi als Beweis für einen Vertragsschluss werden dann oftmals die " registrierte Telefonnummer " des Rechnungsempfängers sowie Datum und Uhrzeit des vermeintlichen Anrufs angegeben.

Die bundesweite Versendung dieser Rechnungen lassen laut Verbraucherzentrale Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Forderung aufkommen. So berichten Verbraucher, ihr Telefon oder Handy habe eine deutsche Festnetznummer als Anruf in Abwesenheit angezeigt, beim Rückruf hörte man ein paar Stimmen, eine Bandansage oder auch gar nichts, man legte auf – und erhielt ein paar Tage später eine Rechnung für eine angeblich in Anspruch genommene Servicedienstleistung.

Sorgten erst die Rechnungen unter den Firmennamen MC Multimedia und TRC-Telemedia für Unmut, werden nun die Rechnungen unter dem neuen Namen MB Direct Phone Ltd. versandt. Außer einer Postfachadresse in Petersberg und einer Adresse in Belize werden keine weiteren Absenderdaten genannt.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt weist darauf hin, dass Voraussetzung für die Berechnung einer Leistung und für eine Zahlungsverpflichtung immer eine Bestellung oder vereinbarte oder gewollte Nutzung einer Leistung ist. Sie rät Betroffenen, nicht zu zahlen und sich von Mahnungen oder Inkassoforderungen nicht einschüchtern lassen. Eine Strafanzeige sollte erfolgen, wenn sicher ist, dass keinerlei Berechtigung für die Forderung gegeben ist.