Düsseldorf ( mp / rgm ). Die meisten Kinder lieben Hunde. Dennoch werden sie manchmal von ihnen gebissen. Ratsam ist es daher, wenn Eltern ihrem Nachwuchs ein paar Tipps im Umgang mit den Tieren geben.

So sollte besser nicht auf einen Hund ohne Besitzer in der Nähe zugegangen werden, rät der Verband der Tierärzte. Zu streicheln ist ein Vierbeiner nur, wenn vorher die Erlaubnis des Halters eingeholt wurde. Das Tier sollte nicht beim Fressen gestört, geärgert oder bedroht werden. Damit er nicht erschreckt, ist nach Möglichkeit immer von vorn auf den Hund zuzugehen. Auf keinen Fall darf eingegriffen werden, wenn zwei Hunde aufeinander losgehen. Läuft ein aggressives Tier in der Nähe herum, darf nicht geschrien oder wild mit den Händen gewedelt werden. Es gilt dann, umgehend stehen zu bleiben und den Blick abzuwenden.

Dem Hund in die Augen zu schauen, würde auf diesen aggressiv wirken. Keinesfalls dürfen Kinder weglaufen, da sonst der Jagdinstinkt des Tieres geweckt wird. Ist der Sprössling vor einem Hund hingefallen, sollte er am besten mit dem Bauch in Richtung Boden liegenbleiben und mit den Händen den Nacken schützen.

Sich tot zu stellen, ist die beste Methode, um abzuwarten, bis Hilfe kommt.