Während immer mehr US-Amerikaner darauf verzichten, sich zum Shoppen nach New York oder zum Skifahren in die Rocky Mountains zu begeben und statt dessen ihren Urlaub Europa verbringen, zieht es die Europäer in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Nach wie vor ist die USA das am zweithäufigsten besuchte Land der Welt.


Jedes Jahr besuchen etwa 60 Millionen Menschen die USA, so das State Department für Handel, Tourismus und Industrie. New York ist und bleibt seit 20 Jahren das beliebteste Reiseziel des Landes. Etwa 45 Millionen Menschen besuchen die Stadt jedes Jahr. Der Touristenzulauf ist seit Jahren positiv: Laut der World Tourism Organization UNWTO wurden die USA 2013 von drei Prozent mehr Menschen besucht als im Vorjahr.

Erschwerte Einreise seit 9/11

Viele Touristen reisen via dem Flughafen Newark nach New York. Doch zur Hochsaison sind hier dutzende Einreiseschalter besetzt. Stundenlanges Schlangestehen ist keine Seltenheit. Schuld daran ist eine Mischung aus verschärften Sicherheitskontrollen seit dem berüchtigten Terroranschlag am 11. September 2001 in Kombination mit Sparbeschlüssen der Regierung. Beamte dürfen keine Überstunden machen und müssen Zwangsurlaub nehmen.


Die Folgen sind wenig überraschend: Wie eine Umfrage der US Travel Association aus dem Jahr 2013 zeigt, wollen zwei Drittel der Befragten die USA aufgrund der problematischen Einreise in den kommenden Jahren meiden. 43 Prozent möchten Bekannten sogar davon abraten, in die USA zu reisen.

Gut in die USA reisen

Den Zuständigen in den USA ist das Problem bekannt und sie arbeiten seit her daran, die Einreisebedingungen zu verbessern. Reisende können mit dem Programm "Global Entry" ihre Einreise beschleunigen: Gegen eine Gebühr und einmalige Prüfung dürfen sie fünf Jahre lang die Einreiseprozedur an einem Automaten erledigen. Zwar richtet sich das Programm in erster Linie an Business-Passagiere und Touristen, die häufig reisen. Wer aber die Kosten nicht scheut und sich das Warten ersparen möchte, kann Global Entry ebenfalls verwenden.


Die Einreisebedingungen ändern sich durch das Program Global Entry nicht. Laut den Bestimmungen vom Auswärtigen Amt benötigen deutsche Touristen weiterhin einen Reisepass. Die Einreise mit einem Personalausweis ist nicht möglich. Wer nur einen vorläufigen Reisepass besitzt, benötigt zusätzlich ein Visum. Die Einreise ohne Visum ist für deutsche Staatsangehörige bis zu 90 Tage lang möglich.


Reisewillige sollten sich nicht nur mit den Einreisebestimmungen befassen, sondern auch einen geeigneten Anbieter finden, der sie problemlos in die USA bringt. Anbieter für USA-Reisen wie canusa.de bieten viele verschiedene Pakete an, darunter Aktivreisen, Flüge aber auch Möglichkeiten, in den USA zu heiraten. Jeder Tourist wird bei diesem Anbieter eine für sich passende Reise in die USA finden.

3 Highlights, die Touristen in den USA dieses Jahr erwarten

Wer im Jahr 2015 zum ersten oder wiederholten Male in die USA reist, der wird auf einige Neuerungen stoßen. Drei davon werden im Anschluss vorgestellt.

1. Das neue World Trade Center

Touristen, die sich in diesem Jahr dazu entscheiden, in die USA zu reisen, können von einigen Highlights profitieren. Das One World Trade Center ragt in New York in den Himmel und die ersten Mieter haben ihre Büros bereits bezogen. 13 Jahre nach 9/11 hat die Welt zwar den Terroranschlag nicht vergessen, nun ziert aber ein neues Gebäude die New Yorker Skyline. Dieses neue Gebäude werden auch Touristen bestaunen können, jedoch erst ab Frühjahr dieses Jahres. Erst dann wird die Aussichtsplattform in den Etagen 100 bis 102 eröffnet.


Mit dem ursprünglichen Bauprojekt von Daniel Libeskind hat das neue Gebäude wenig zu tun. Der ursprüngliche Name Freedom Tower wurde ersetzt. Das One World Trade Center wurde auch viel später eröffnet als geplant und hat stolze 3,9 Milliarden US-Dollar gekostet. Mit einer Höhe von 1.776 Fuß (541 Meter) repräsentiert das Gebäude das Jahr der amerikanischen Unabhängigkeit. 104 Stockwerke besitzt es insgesamt, Touristen dürfen zwischen Stockwerk 100 bis 102 einen Blick auf New York werfen.

2. Das neue Skigebiet in Utah

Wie zuvor erwähnt, reisen US-Amerikaner gerne nach Europa zum Skifahren. Dieses Jahr zumindest profitieren sie noch vom starken Dollar, der insbesondere zu den Schweizer Franken zugelegt hat. Europäische Touristen, die bereits an die nächste Skisaison denken, werden eine positive Überraschung haben. In Utah entsteht aktuell das größte zusammenhängende Skigebiet der Vereinigten Staaten: Canyons Resort und das Park City Mountain Resort werden mit einer schnellen Gondelbahn verbunden sein. Beide Resorts sollen Touristen ein Ski-Terrain von rund 2.950 Hektar anbieten.

3. Las Vegas 2015

In Las Vegas findet im Januar dieses Jahres nicht nur die Consumer Electronics Show (CES) statt, es gibt viele weitere Highlights für Touristen. Las Vegas ist alleine bereits ein Ort, den sich kaum ein USA-Tourist entgehen lassen möchte. Shows der Blue Man Group, David Copperfield aber auch Musiker wie Elton John, Britney Spears, Enrique Iglesias und Pitbull werden hier zu sehen sein. Weitere Highlights sind Messen wie die Adult Entertainment Expo oder die International Pizza Expo.