Düsseldorf - Diese Blumen verzaubern einen mit ihrer Blütenpracht: Hyazinthen erblühen im Frühjahr. Jetzt können Hobbygärtner sie vorziehen. Dabei sollten sie darauf achten, dass die Zwiebeln einen Kälteschock erlitten haben.

Hyazinthen erblühen im Freien erst im Frühjahr, im Haus können sie traditionell aber schon im Winter treiben. Die Zwiebeln kommen dafür auf den breiten Rand von schlanken, durchsichtigen Gläsern. Ihre weißen, langen Wurzeln wachsen in das Glas hinein, das nur wenig mit Wasser befüllt wird. Dann schiebt sich der Trieb aus der Zwiebel in die Höhe, bis der Blütenstiel allmählich seine farbigen Knospen zeigt.

Das Blumenbüro in Düsseldorf rät, die Frühlingsboten in der Wohnung nicht zu nah an die Heizung zu stellen. Während der Blütezeit werden die verwelkten Blätter immer wieder abgeschnitten. So können sich stets neue Blätter und Blüten bilden. Bei guter Pflege könne eine Hyazinthe bis zu 30 Zentimeter hoch werden. Es eignen sich aber nicht alle Zwiebeln zum Vortreiben im Haus, betonen die Gartenexperten. Sie müssen vorher einen Kälteschock erlebt haben - am besten achten Hobbygärtner darauf beim Kauf im Handel.