Auskunft zum Sparen und Anlegen mit Investmentfonds gaben gestern beim Volksstimme-Telefonforum Mathias Wolfgang Burchardi, Claus Gruber und Frank Trettwer vom Bundesverband der Investmentfondsgesellschaften ( BVI ). Hier eine Auswahl von Fragen und Antworten.

Frage : Welche Anlageformen sind von der Abgeltungsteuer betroffen ?

Antwort : Die Abgeltungsteuer wird ab Jahresbeginn 2009 auf alle Kapitalerträge erhoben, also auf Zinsen, Dividenden und Kursgewinne.

Frage : Ich habe mehrere Investmentfonds. Sind die von der Abgeltungsteuer auf Kursgewinne betroffen ?

Antwort : Nein, für Fondsanteile, die bis zum 31. Dezember 2008 gekauft und länger als ein Jahr gehalten werden, hat der Gesetzgeber einen Bestandsschutz beschlossen. Wertzuwächse dieser Fondsanteile werden nicht von der Abgeltungsteuer erfasst.

Frage : Wir haben Offene Immobilienfonds gekauft. War das richtig ?

Antwort : Für einen Teil der Ersparnisse – zum Beispiel etwa 10 bis 15 Prozent – sind Offene Immobilienfonds gut geeignet, wenn Sie das Geld längerfristig anlegen möchten.

Frage : Wir wollen 20 000 Euro langfristig anlegen. Sollen wir Aktienfonds kaufen ?

Antwort : Für den Vermögensaufbau sind Aktienfonds unverzichtbar, da sie langfristig die höchsten Renditechancen bieten. Um das Risiko zu mindern, raten wir Ihnen, das Geld auf verschiedene Aktienfonds aufzuteilen. Kaufen Sie Aktienfonds noch in diesem Jahr, dann können Sie Wertzuwächse bei einem späteren Verkauf steuerfrei einstreichen. Bei einem Erwerb ab 1. Januar 2009 dagegen sind Wertzuwächse grundsätzlich der Abgeltungsteuer unterworfen.

Frage : Lieber Aktien oder Aktienfonds kaufen ?

Antwort : Mit einem Aktienfonds erreichen Sie eine breitere Risikostreuung. Zu bedenken ist auch, dass Sie bei Umschichtungen von Aktien ab 2009 auf Kursgewinne die 25-prozentige Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer zahlen müssen. Ein Aktienfonds kann dagegen seine Bestände umschichten, ohne dass Abgeltungsteuer anfällt.

Frage : Unser 26-jähriger Sohn hat vor zwei Jahren einen Rentenfonds gekauft. Seitdem hat er jedes Jahr Geld verloren. Das Geld dient der Altersvorsorge. Was raten Sie ihm ?

Antwort : Ich rate, in einen weltweit anlegenden Aktienfonds zu tauschen. Mit Aktienfonds kann man langfristig erfahrungsgemäß etwa 8 bis 10 Prozent Wertentwicklung im Jahresdurchschnitt erwarten, während bei Rentenfonds nur etwa 5 bis 6 Prozent rauskommen. Ihr Sohn sollte noch in diesem Jahr tauschen, um später keine Abgeltungsteuer zu bezahlen.

Frage : Ich möchte eine Riester-Rente abschließen. Geht das auch mit Investmentfonds ?

Antwort : Ja. Wenn Sie auf hohe Renditechancen Wert legen, dann sollten Sie das auch tun. Denn riestergeförderte Fondssparpläne bieten – dies bestätigt auch Stiftung Warentest – die besten Renditechancen. Bei allen Riester-Produkten ist der Erhalt der eingezahlten Beiträge gesetzlich garantiert. Die konkrete Auswahl sollten Sie mit Ihrem Anlageberater besprechen.

Frage : Ich bin 35 Jahre alt. Wie viel müsste ich 30 Jahre lang einzahlen, um später im Alter von 65 eine zusätzliche private Rente von 500 Euro monatlich zu erhalten ?

Antwort : Ein Blick in die Vergangenheit zeigt : Hätten Sie in den vergangenen 30 Jahre monatlich 50 Euro in einen Aktienfonds Deutschland eingezahlt, dann könnten Sie heute von dem angesparten Vermögen 20 Jahre lang 500 Euro monatlich entnehmen.

Frage : Ist meine fondsgebundene Lebensversicherung, die ich vor zehn Jahren abgeschlossen habe und die noch weitere zehn Jahre läuft, von der Abgeltungsteuer betroffen ?

Antwort : Nein. Da der Vertrag eine Laufzeit mehr als zwölf Jahren hat und vor 2005 abgeschlossen wurde, besteht bei Auszahlung keine Steuerpfl icht.

Frage : Wir haben nur Technologiefonds. Sollen wir die behalten, auch wenn wir sonst keine weiteren Fonds besitzen ?

Antwort : Ich rate Ihnen, die Technologiefonds in weltweit streuende Standardaktienfonds zu tauschen. So können Sie das Risiko vermindern. Branchenfonds sind nur als Beimischung für einen kleinen Teil des Vermögens sinnvoll.