Wohin mit dem sauer Ersparten ? Wie lege ich mein Geld am besten an ? Große Resonanz fand unser gestriges Telefonforum mit dem Bundesverband deutscher Banken. Die drei Finanzexperten Jean Reboné, Michael Schmalz und Heiko Muschalla beantworteten zwei Stunden lang die vielen Fragen unserer Leser. Hier eine Auswahl.

Frage : Welchen Zins kann ich bekommen, wenn ich 20 000 Euro als Termingeld anlegen möchte ?

Antwort : Derzeit sind etwa vier Prozent möglich. Holen Sie sich mehrere Angebote ein, denn der Zins ist von Bank zu Bank unterschiedlich.

Frage : Sind Bundesschatzbriefe eine sichere Anlage ?

Antwort : Bundesschatzbriefe werden von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben, und die gilt international als Schuldner mit erstklassiger Bonität.

Frage : Derzeit bin ich arbeitslos. Soll ich trotzdem einen Riester-Vertrag abschließen ?

Antwort : Die Riester-Rente wird staatlich sehr stark gefördert und ist auch für Arbeitslose eine attraktive Möglichkeit, fürs Alter vorzusorgen.

Frage : Ich arbeite auf einer Teilzeitstelle und habe ein kleines Kind. Lohnt sich für mich eine Riester-Rente ?

Antwort : Ja, gerade auch für Geringverdiener lohnt sich ein Riester-Vertrag, da sie nur einen kleinen Eigenbeitrag zahlen müssen, um die volle Förderung zu bekommen.

Frage : Der Goldpreis steigt und steigt. Soll ich Gold kaufen ?

Antwort : Auf dem derzeit hohen Preisniveau Gold zu kaufen, ist riskant. Bedenken Sie, dass Gold keine Zinsen bringt. Sie können also mit einer Goldanlage nur verdienen, wenn Sie eines Tages das Gold zu einem höheren Preis wieder verkaufen können. Es kann ratsamer sein, statt Gold lieber einen Rohstofffonds zu kaufen. Da ist das Risiko breiter gestreut, denn so ein Fonds investiert in verschiedene Rohstoffe – nicht nur in Gold.

Frage : Bleibt der Sparer-Freibetrag bestehen, wenn die Abgeltungsteuer kommt ?

Antwort : Ja, mit Einführung der Abgeltungsteuer im nächsten Jahr wird der Sparer-Freibetrag in Höhe von 750 Euro mit dem Werbungskostenpauschbetrag von 51 Euro pro Person zum Sparerpauschbetrag von 801 Euro zusammengefasst.

Frage : Kann ich Bundesschatzbriefe vorzeitig zurückgeben, weil ich das Geld anderweitig benötige ?

Antwort : Eine Rückgabe von Bundesschatzbriefen ist nach einem Jahr Sperrfrist jederzeit möglich, jedoch alle 30 Tage nur 5000 Euro.

Frage : Soll ich meinen Riester-Vertrag auflösen, um das Geld besser anzulegen ?

Antwort : Nein, ein Riester-Vertrag ist aufgrund der staatlichen Förderung eine attraktive Möglichkeit, fürs Alter vorzusorgen. Bei niedrigem Einkommen kann die Förderquote bis zu 90 Prozent gehen.

Frage : Ich bin Vorruheständlerin und bekomme im nächsten Jahr eine Lebensversicherung ausgezahlt. Meinen Sparer-Freibetrag habe ich ausgeschöpft. Soll ich mein Geld nun in Rohstofffonds investieren ?

Antwort : Legen Sie Ihr Erspartes niemals einseitig an. Um Risiken zu mindern, sollte man sein Vermögen breit streuen, das heißt auf verschiedene Anlageformen verteilen. Suchen Sie dazu ein Gespräch mit Ihrem Bankberater. Für eine optimale Strukturierung Ihres Vermögens sind Ihre Lebenssituation, Ihre Risikoneigung und Ihre Anlageziele entscheidend.

Frage : Uns wird eine Anlage mit zehn Prozent Rendite angeboten. Sollen wir da zuschlagen ?

Antwort : Vorsicht ! Hohe Rendite, hohes Risiko. Sichere Anlagen bieten derzeit etwa vier Prozent Verzinsung. Zehn Prozent lassen sich nicht im vorhinein garantieren. Investieren Sie grundsätzlich auch nicht in Anlagen, die Sie nicht verstehen.

Frage : Wir haben zu 80 Prozent in Aktien und Aktienfonds investiert. Sollen wir dabei bleiben ?

Antwort : Nachdem Aktien in den vergangenen Jahren gut gelaufen sind, raten wir dazu, einen Teil zu verkaufen, um Gewinne sicherzustellen. Mit 80 Prozent ist die Aktienquote sehr hoch.

Frage : Sollen wir unsere Ersparnisse wegen der Abgeltungsteuer besser umschichten ?

Antwort : Sie sollten bei Geldanlagen zwar grundsätzlich auch die steuerliche Seite berücksichtigen, aber steuerliche Vorteile sollten bei der Geldanlage nicht im Vordergrund stehen. Wichtig ist, dass die Vermögensstruktur zu Ihnen passt hinsichtlich Risikomentalität und Anlagezielen.

Derzeit gilt für Zinserträge der persönliche Einkommensteuersatz, wenn der Sparer-Freibetrag ausgeschöpft ist. Mit Einführung der Abgeltungsteuer gilt dann ein pauschaler Steuersatz von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Liegt der persönliche Steuersatz da runter, ist eine Veranlagung zum persönlichen Einkommensteuersatz möglich.

Frage : Gilt die geplante Abgeltungsteuer auch für Riester-Verträge ?

Antwort : Nein, in der Ansparphase eines Riester-Vertrages bleiben die Erträge steuerfrei. In der Auszahlphase im Alter unterliegen Riester-Renten dagegen grundsätzlich der persönlichen Einkommensteuer.

Frage : Welche Geldanlage bietet die höchste Rendite ?

Antwort : Erfahrungsgemäß ist auf lange Sicht mit einem ausgewogenen Aktiendepot die höchste Rendite zu erzielen. So waren in der Vergangenheit zum Beispiel mit deutschen Standardaktien etwa acht Prozent Rendite im Durchschnitt erzielbar. Aber Aktien sind Risikopapiere und unterliegen starken Kursschwankungen. Eine gute Rendite ist nicht garantiert. Festverzinsliche Wertpapiere bieten weniger, sind dafür aber – je nach Bonität des Schuldners – sicherer.

Frage : Wie kann ich 10 000 Euro sicher anlegen ?

Antwort : Als sicher gelten beispielsweise Bundeswertpapiere, öffentliche Pfandbriefe, Spareinlagen und Festgelder.

Frage : Sind Inhaberschuldverschreibungen durch den Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes abgesichert ?

Antwort : Nein, der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken sichert Spareinlagen, Festgelder und andere Kundeneinlagen sowie auf den Namen lautende Sparbriefe. Inhaberschuldverschreibungen fallen nicht darunter.

Frage : Was ist eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung ?

Antwort : Diese Bescheinigung stellt das Finanzamt dem Sparer auf Antrag aus, wenn er voraussichtlich keine Einkommensteuer zahlen muss. Legt der Sparer die NV-Bescheinigung seiner Bank vor, kann das Kreditinstitut Zinsen und andere Kapitalerträge steuerfrei auszahlen.

Frage : Kann der Wert eines Rentenfonds schwanken ?

Antwort : Ja, Rentenfonds unterliegen Wertschwankungen. Steigt zum Beispiel der Zins an den Kapitalmärkten, sinken die Kurse von festverzinslichen Wertpapieren. Das senkt tendenziell den Wert eines Rentenfonds, der ja in festverzinsliche Papiere investiert. Fällt der Zins, steigen umgekehrt die Kurse und damit tendenziell auch der Wert des Rentenfonds.

Frage : Was ist der Unterschied zwischen Tagesgeld und Termingeld ?

Antwort : Bei Termingeld ist das angelegte Geld erst nach dem vereinbarten Termin wieder frei. Bei einem Tagesgeldkonto steht das Geld jederzeit zur freien Verfügung.

Frage : Welche Laufzeit empfehlen Sie derzeit für eine festverzinsliche Anlage ?

Antwort : In der Regel sind etwa ein bis zwei Jahre anzuraten. Bei einer längeren Laufzeit besteht kaum ein Zinsvorteil.

Frage : Soll ich wegen der Finanzmarktkrise meine Aktienfonds besser verkaufen ?

Antwort : Wenn sich Ihre Risikoneigung und Anlageziele nicht geändert und Sie Ihr Vermögen breit gestreut haben, sollten Sie nicht vorschnell verkaufen. Viele Aktien sind gemessen an den Gewinnen der Unternehmen moderat bewertet. Grundsätzlich sollten Sie aber nur Geld in Aktienfonds investieren, das Sie nicht anderweitig benötigen, sondern liegen lassen können.

www.infos-finanzen.de