Wie lege ich mein Geld am besten an ? Sollte man lieber Fonds, Aktien oder eine Anlage mit festen Zinsen wählen ? Wie werden sich die Aktienkurse entwickeln ? Antworten auf alle Fragen rund ums Geld gaben gestern am Ratgebertelefon der Volksstimme in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Aktieninstitut die Finanzexperten Marco Grun, Andreas Hauert, Dr. Norbert Kuhn und Thomas Schmidt. Hier eine Auswahl der Fragen und Antworten.

Frage : Ich habe 10 000 Euro zur Anlage frei und bisher noch keine Erfahrung mit Aktien. Soll ich für das Geld Aktien oder besser Aktienfonds kaufen ?

Antwort : Bei diesem Betrag rate ich Ihnen zu Aktienfonds. Damit erhalten Sie eine breitere Risikostreuung. Für eine Direktanlage in Aktien sollten wenigstens 20 000 Euro zur Verfügung stehen, um acht bis zehn Titel aus verschiedenen Wirtschaftsbranchen kaufen zu können, damit eine vernünftige Risikostreuung möglich ist. Investieren Sie aber nur Geld in Fonds oder Aktien, über das Sie nicht kurzfristig verfügen müssen. Denn Notverkäufe enden häufig mit Verlusten.

Frage : Wie schätzen Sie die Perspektiven für Aktien ein ?

Antwort : Deutsche und europäische Standardaktien sind im Schnitt moderat bewertet. Die Wirtschaft wächst weiter, die Gewinne vieler Unternehmen steigen. Langfristig sind die Perspektiven gut. Kurzfristig sind aber immer wieder Rückschläge möglich.

Frage : Soll ich 20 000 Euro für ein Jahr in Aktienfonds anlegen ?

Antwort : Nein, denn das wäre riskant für diese kurze Frist. Für eine Aktienanlage braucht man langen Atem, um Kursschwankungen aussitzen zu können. Für ein Jahr empfehle ich Ihnen eine verzinsliche, sicherere Anlage wie zum Beispiel Festgeld oder Finanzierungsschätze des Bundes mit einem Jahr Laufzeit.

Frage : Die Hypothekenkrise in den USA verunsichert mich. Sind die offenen Immobilienfonds, die ich habe, sicher ?

Antwort : Offene Immobilienfonds sind nicht direkt durch die so genannte Subprime-Krise in den USA betroffen. Sie gelten nach wie vor als sichere Anlage mit stetigen Erträgen, die allerdings nach oben hin begrenzt sind. Offene Immobilienfonds sind auch unter steuerlichen Aspekten interessant aufgrund hoher steuerfreier Anteile bei der Ausschüttung.

Frage : Wie hoch ist die Abgeltungsteuer ?

Antwort : Der pauschale Steuersatz der Abgeltungsteuer soll 25 Prozent betragen, hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer.

Frage : Wir haben vor zehn Jahren Aktienfonds gekauft. Sollen wir die verkaufen, bevor die Abgeltungsteuer eingeführt wird, um die Kursgewinne steuerfrei vereinnahmen zu können ?

Antwort : Nein, das wird nicht nötig sein. Denn für alle vor dem 1. Januar 2009 erworbenen Aktien und Investmentfonds soll es einen " Bestandsschutz " geben. Demnach können Sie auch nach Einführung der Abgeltungsteuer Ihre vor zehn Jahren erworbenen Aktienfonds verkaufen, ohne dass Abgeltungsteuer auf die Kursgewinne anfällt.

Frage : Ich habe für meinen Enkel einen Aktienfondssparplan mit 50 Euro monatlich eingerichtet. War das richtig ?

Antwort : Für einen langfristigen Vermögensaufbau war das eine gute Entscheidung. Denn langfristig sind Aktien mit einer durchschnittlichen Rendite von etwa acht Prozent und mehr eine sehr rentable Anlage.

Frage : Wir sind 46 und 48 Jahre alt. Sollen wir Aktien kaufen, auch wenn wir bisher nur sichere verzinsliche Anlagen haben ?

Antwort : Für einen Teil des Geldes, den Sie langfristig anlegen können, ist eine breit gestreute Anlage in Aktien oder Aktienfonds sinnvoll. Zwar sind Aktien Risikopapiere, sie bieten aber andererseits auf Dauer die höchsten Renditen, wie alle Erfahrung zeigt.

Frage : Sind Aktien für meine Altersvorsorge sinnvoll ? Ich bin 42 Jahre alt.

Antwort : Ja, bei einem langfristigen Anlagehorizont ist Aktiensparen sinnvoll wegen der höheren Renditechancen. Nutzen Sie aber auch die staatlich geförderten Möglichkeiten für eine private Altersvorsorge. Einen Riester-Vertrag können Sie beispielsweise auch mit Aktiensparen verbinden, indem Sie diesen Vertrag auf der Basis von Aktienfonds abschließen.

Frage : Was ist eine Vorzugsaktie ?

Antwort : Vorzugsaktien haben in der Regel kein Stimmrecht, bieten aber andere Vorteile, wie zum Beispiel eine höhere Dividende.

Frage : Sind Osteuropa-Aktien mit Schwerpunkt Russland noch interessant ?

Antwort : Als Depotbeimischung ja, aber es gibt auch hohe Risiken, da eine starke Abhängigkeit von den Energiepreisen für Öl und Gas besteht. Weitere Risiken kommen aus dem politischen Bereich. Die Basis fürs Aktiendepot sollten Werte aus dem Euro-Raum sein. Osteuropa und Asien würde ich nur mit einem Anteil von etwa 15 Prozent beimischen.

Frage : Haben Sie einen Tipp, mit welchen Aktien ich schnell Geld verdienen kann ?

Antwort : Nein, den " todsicheren " Tipp gibt es nicht. Hüten Sie sich vor Experten, die Ihnen hohe " sichere " Gewinne vorhersagen. Sorgen Sie bei sich für eine breite Streuung der Anlagen. Legen Sie Ihr Geld niemals einseitig an.

Frage : Wo kann ich Informationsmaterial zur Aktienanlage erhalten, um mich in Ruhe informieren zu können ?

Antwort : Sie können beim Deutschen Aktieninstitut kostenlos zwei Broschüren bestellen. Sie heißen " Alles über Aktien " und " Aktien richtig einschätzen ". Schreiben Sie dafür an das Deutsche Aktieninstitut, Niedenau 13–19 in 60325 Frankfurt am Main. Sie können die Broschüren auch im Internet bestellen.

www. dai.de