Magdeburg (dpa) l Nach der Einführung des Ganztagsanspruchs für die Betreuung von Kindern in Kita und Hort sind die Betreuungszeiten nur geringfügig gestiegen. Das ist Ergebnis einer Untersuchung in den Kindertagesstätten im Land, die Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Dienstag in Magdeburg vorgestellt hat. In der Krippe sei die vertraglich vereinbarte Betreuungszeit um 0,3 Stunden auf 8,4 Stunden täglich gestiegen, im Kindergarten um 0,5 Stunden auf 8,6 Stunden pro Tag. Das Land kalkuliert seine Finanzierung der Kita-Plätze auf der mit 8 Stunden täglich. Grimm-Benne sagte dazu, gegebenenfalls müsse das angepasst werden.

In Sachsen-Anhalt haben alle Kinder einen Anspruch auf eine Betreuung von bis zu 10 Stunden täglich in einer Kita. Das gilt seit August 2013. Zuvor wurden Kinder von Erwerbslosen nur bis zu 5 Stunden betreut. Die Kosten für die Kinderbetreuung waren in den vergangenen Jahren so stark gestiegen, dass es eine Diskussion darum gab. 2013 überwies das Land gut 200 Millionen Euro, 2016 fast 300 Millionen Euro. Für dieses Jahr sind nahezu 332 Millionen Euro angesetzt. Nun soll das Kinderförderungsgesetz novelliert werden – im Gespräch ist etwa eine Reduzierung des Betreuungsanspruchs.