Die Ausrichtung des Sachsen-Anhalt-Tages ist für die Städte im Land nicht mehr so attraktiv wie in den Anfangsjahren. Manche Kommune sieht mit dem Landesfest vor allem Kosten verbunden. Tangermünde ist deshalb als Gastgeber für 2018 abgesprungen. Das nächste Landesfest findet erst 2019 statt.

Auch in Eisleben waren die Bedenken groß: Würde sich ein zweiter Sachsen-Anhalt-Tag im Landkreis Mansfeld-Südharz wirklich lohnen? Immerhin hatte das benachbarte Sangerhausen das Fest erst vergangenes Jahr ausgerichtet. Die Bilanz nach dem Wochenende aber kann sich sehen lassen: Mit 160.000 Besuchern kamen mehr Gäste nach Eisleben als 2016 in die Kreisstadt. Ein weiterer Effekt könnte sich überdies langfristig einstellen. Immerhin hat Eisleben mit Geburts- und Sterbehaus Martin Luthers Stätten zu bieten, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören. Sollte das Landesfest es geschafft haben, das einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln, hätte Eisleben viel gewonnen.