Chemnitz (dpa) - Die Vogtlandbahn ist wegen orkanartiger Sturmböen vorübergehend auf die Bremse getreten. Aus Sicherheitsgründen wurde am Freitag die Höchstgeschwindigkeit für die Fahrten auf allen Strecken auf 50 Kilometer pro Stunde begrenzt. Am Nachmittag hob die Vogtlandbahn die Geschwindigkeitsbegrenzung wieder auf. Das Unternehmen hatte betont, die Sicherheit der Fahrgäste gehe vor Pünktlichkeit.

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, die Züge könnten bis zu 120 km/h fahren. Im Normalfall seien sie jedoch im Durchschnitt mit etwa 80 Stundenkilometern unterwegs.

Nach Angaben des Sprechers waren auf einigen Strecken Bäume auf die Gleise gefallen. Die Lokführer hätten die Hindernisse mit Sägen beseitigt. "Alle haben heute Sägen an Bord", sagte er.

Die Vogtlandbahn betreibt die vier Strecken RB1, RB2, RB4 und RB5 in Sachsen, Thüringen, Bayern und Tschechien.

Mitteilung der Vogtlandbahn