Berlin (dpa) - Nach der heftigen Kritik an den Behörden im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri hat Bundesjustizminister Heiko Maas in Kürze Klarheit über die Abläufe angekündigt. "Es wird in den nächsten Tagen einen Bericht aller beteiligten Behörden geben", sagte der SPD-Politiker im ZDF. Dort räumte er auch Fehler der Behörden im Umgang mit Amri ein. Der 24-Jährige war als "islamistischer Gefährder" eingestuft. Sicherheitsbehörden trauten ihm also einen Anschlag zu. Obwohl sein Asylantrag abgelehnt wurde, konnte er nicht abgeschoben werden, da Papiere aus seiner Heimat Tunesien fehlten.