Genf (dpa) - Die Verhandlungen zu einer Wiedervereinigung von Zypern nach mehr als 40 Jahren Teilung gehen in Genf zunächst auf Expertenebene weiter. Die Vertreter der griechischen und türkischen Zyprer sowie die Außenminister der Garantiemächte Türkei, Griechenland und Großbritannien konnten zunächst nicht den erhofften Durchbruch erzielen. Die Arbeitsgruppe soll nun am 18. Januar weitermachen. Dabei geht es vor allem um Sicherheitsfragen. Der türkische Teil will weiter türkische Soldaten auf seinem Territorium.