Puno (dpa) - Ein rätselhaftes Sterben der Giganten vom Titicaca, wie die Froschart Telmatobius genannt wird, bereitet den peruanischen Behörden Sorge. In den vergangenen Tagen wurden im und am Fluss Rio Coata von Bewohnern und Umweltschützern über 10 000 tote Frösche gefunden, wie die Umweltbehörde SERFOR bestätigte. Der Fluss fließt in den berühmten Titicacasee. Es wurden auch tote Vögel gefunden, die sich von Fröschen ernähren. Als Ursache wird eine Verschmutzung des Flusses vermutet. Seit Jahren gibt es Kritik an der Einleitung giftiger, umweltschädlicher Stoffe in den malerischen Titicaca-See.