Im Warm-Up von Dijon fuhren Tom Kristensen und Gary Paffett eine identische Bestzeit. Alles scheint offen.

Bei trockenen Bedingungen fuhr Tom Kristensen die schnellste Zeit im Warm-Up der DTM im französischen Dijon-Prenois. Für seine beste Runde auf der 3,801 Kilometer langen Strecke benötigte der Routinier lediglich 1:12.046 Minuten - schneller als die Konkurrenz war er allerdings nicht: kurz vor dem Ablauf der Trainingszeit fuhr Gary Paffett eine identische Zeit und reihte sich auf Platz zwei ein.

Damit war Paffett auch der schnellste Titelkandidat. Mattias Ekström folgte mit einem Rückstand von 0,076 Sekunden auf Position drei, während Timo Scheider nicht über den achten Rang herauskam. Bei den Jahreswagen zeigte sich das Feld ebenfalls ausgeglichen: Jamie Green landete nur acht Tausendstel vor Oliver Jarvis auf Position vier.

Wieder mit dabei war auch Christian Bakkerud. Der Däne verpasste das Qualifying nach einem heftigen Unfall im Freien Training, kam aber heute wieder zum Einsatz. Nach abgeschlossenen Reparaturarbeiten und einem Rahmenbruch ging der Futurecom-Pilot wieder auf der Strecke, reihte sich aber an gewohnter Position ein: zusammen mit seinen beiden Teamkollegen belegte er die letzten Plätze.

Gewohnte Bilder gab es auch von Katherine Legge. Die Audi-Dame drehte sich erneut von der Strecke und blieb wieder im Kiesbett stecken. Dabei touchierte die Britin die Streckenbegrenzung so ungünstig, dass unter anderem die hintere Aufhängung beschädigt wurde.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH