Mattias Ekström verliert nachträglich seinen zweiten Platz von Zandvoort und rutscht auf Platz 3 zurück.

Das DTM-Rennen in Zandvoort hat seit Freitag ein offizielles Ergebnis: Mattias Ekström erhielt nachträglich eine 5 Sekunden Zeitstrafe, weil er nach Analyse der Daten, der Fernsehaufnahmen und Befragung aller Beteiligten per Stallorder an seinen Audi-Kollegen vorbei gewunken wurde.

Unter Berücksichtigung der Strafe fällt Ekström auf Platz 3 zurück. Der Sieger des Rennens heißt witerhin Gary Paffett. Neuer Zweiter ist Oliver Jarvis. Zusätzlichen wurden die Teams Abt Audi und Team Phoenix mit einer Geldstrafe von 25.000 Euro belegt. Davon sind 5.000 Euro sofort zu bezahlen, die restlichen 20.000 Euro sind auf Bewährung bis Saisonende ausgesetzt, sollte sich ein ähnlicher Fall wiederholen. Oliver Jarvis und Alexandre Prémat wurden verwarnt.

"Wir sind nach wie vor der Meinung, nicht gegen den Wortlaut des Reglements verstoßen zu haben", erklärte Audi Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. "Es wäre der DTM und dem Motorsport nicht gedient, wenn sich die Diskussionen über Wochen hinziehen würden und das Ergebnis von Zandvoort weiter vorläufig bleiben würde. Die Verlierer wären vor allem die Fans. Vor diesem Hintergrund setzt Audi ein Zeichen für den Sport, akzeptiert die Sichtweise des DMSB und verzichtet auf eine Berufung."

Für die Zukunft empfahl Audi, den Passus "Stallregie" im Reglement präziser zu formulieren, damit genau definiert sei, wo die Grenze zwischen Strategie und Stallregie verlaufe.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH