Nach anfangs sehr schwierigen Bedingungen fuhr Oliver Jarvis kurz vor Schluss mit Slicks zur Bestzeit im Training.

Leichter Regen und eine nasse Fahrbahn forderte die DTM-Piloten im offiziellen Freien Training am Samstagvormittag - schnelle Zeiten wurden erst gefahren, als die Strecke langsam abtrocknete. Oliver Jarvis fuhr mit 1:32.011 Minuten die beste Runde und belegte den ersten Platz. Direkt dahinter reihten sich mit Martin Tomczyk und Tom Kristensen zwei weitere Audi-Piloten ein.

Nicht ganz hellwach präsentierten sich einige der 19 Piloten. Abflügen von Ralf Schumacher und Paul Di Resta folgte ein Kiesbett-Ausflug von Alexandre Prémat. Der Franzose verteilte nach seiner Rückkehr auf den rechten Pfad so viel Kies mit seinem Audi A4 auf der Strecke, dass die Session für einige Minuten unterbrochen werden musste, damit die Streckenposten die Strecke reinigen konnten. Erst nachdem man mit Kehrmaschinen schweres Geschütz auffuhr, konnte das zweieinhalb Stunden lange Training fortgesetzt werden.

Der nächste Zwischenfall ließ nicht lange auf sich warten: Markus Winkelhock bekam in seiner ersten Runde nach dem Neustart erhebliche Probleme mit seinem Arbeitsgerät und schlich in langsamer Fahrt einmal um die 4,307 Kilometer lange Strecke zurück in die Boxengasse. Erst nach einer Zwangspause von 20 Minuten setzte der Rosberg-Pilot seine Abstimmungsarbeit fort - Ralf Schumacher pausierte nach seinem Abflug übrigens fast eine Stunde.

Die zweite Hälfte des Trainings gestaltete sich durchweg trocken, so dass die Fahrer Slicks aufziehen konnten. Hinter dem schnellen Audi-Trio an der Spitze schaffte es Maro Engel als bester Mercedes-Pilot mit einem Rückstand von 0,365 Sekunden auf die dritte Position. Auf der kurvigen und schnellen Strecke belegten insgesamt sieben Audi-Fahrer einen Platz unter den besten Zehn.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH