Gary Paffett wird am Lausitzring fünf Plätze weiter hinten starten müssen, nachdem er wegen der Kollision mit Alexandre Premat in Hockenheim bestraft wurde.

Die Kollision von Gary Paffett in der ersten Runde des DTM-Auftaktrennens in Hockenheim mit Alexandre Prémat hat für den Mercedes-Piloten weitere Folgen. Er wird beim Rennen auf dem Lausitzring fünf Startplätze zurückversetzt. Paffett hatte Prémat in der Haarnadel am Heck gestoßen, wodurch beide Autos aus dem Rennen waren und auch andere Fahrer litten. "Ich bin vom Rennen und der Aktion von Gary sehr enttäuscht. Er hat sehr spät gebremst und mich hinten getroffen. So hat er mein Rennen zerstört, es war einfach ein sehr großer Fehler von ihm. Ich denke, dass er eine Strafe für das nächste Rennen bekommen wird, wenn die Rennkommissare ihre Aufgabe gut machen", hatte Prémat nach dem Rennen gemeint.

Paffett selbst sah die Schuld nicht auf seiner Seite. "Aus meiner Sicht war es ein Rennunfall. Ich fuhr auf der Gegengerade gegen Ralf und sah Alex nicht wirklich, weil er außen war. Ich bremste am gleichen Ort wie Ralf und als ich Alex im letzten Moment sah, konnte ich das Auto nicht genug stoppen", erklärte er gegenüber Autosport. Nach seiner Meinung sei das ein normaler Zwischenfall für eine erste Runde in Hockenheim gewesen, der dort öfter passiere. "Es ist natürlich unglücklich, dass unser beider Rennen zerstört war."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH