Tom Kristensen hat auch im Warm-Up die schnellste Zeit gefahren. Hinter ihm folgten drei weitere Audi-Piloten.

Im Regen von Le Mans hat Audi das Warm-Up zum vorletzten Lauf der DTM-Saison 2008 deutlich für sich entschieden. Auf feuchter Fahrbahn schafften es gleich vier Ingolstädter-Boliden an die Spitze der Zeitenlisten. Die Bestzeit ging an Tim Kristensen, der schon im Qualifying der schnellste Pilot war. Der Däne benötigte für seine schnellste Runde nur 1:45.148 Minuten und war damit knappe drei Zehntelsekunden besser als sein Markenkollege Mattias Ekström. Tabellenführer Timo Scheider belegte vor Martin Tomczyk den dritten Rang.

Die Mercedes-Fahrer ließen es bei den schwierigen Bedingungen etwas ruhiger angehen. Bruno Spengler, der seine C-Klasse auf dem fünften Rang brachte, musste schon mit einem Rückstand von 0,840 Sekunden leben. Paul di Resta war sogar noch langsamer unterwegs. Im indirekten Duell mit seinem Kontrahenten Scheider hatte der Schotte das Nachsehen und wurde nur Elfter.

Auf dem rutschigen Untergrund gab es zahlreiche Ausrutscher. Unter anderem erwischte es Martin Tomczyk, der genau wie Alexandre Prémat einen Dreher fabrizierte, seine Fahrt aber ohne Probleme fortsetzen konnte. Am weitesten schaffte es Susie Stoddart in den französischen Kies. Gegen Ende der 20-minütigen Session buddelte sich die Mercedes-Dame im Kiesbett ein und musste die Hilfe des Baggers in Anspruch nehmen.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH