Mattias Ekström landete im Qualifying von Le Mans vor Timo Scheider und Paul di Resta - zu spät, um selbst noch in den Titelkampf einzugreifen.

Mit der Brechstange hatte Mattias Ekström in der letzten Rennrunde von Barcelona seine Titelchancen offen halten wollen - stattdessen hagelte es Kampf gegen Jamie Green Karbonscherben und Sportstrafen. Zwei Wochen später präsentiert sich der amtierende Champion wieder entspannter. Mit einem dritten Platz wusste der Audi-Pilot beim Qualifying von Le Mans durchaus zu überzeugen. "Man versucht natürlich immer, auf Pole zu kommen, aber ich bin glücklich. Ich habe das ganze Wochenende viel mit Untersteuern gekämpft. Das Potenzial war trotzdem da - es lag an mir, es zu nutzen", bilanzierte Ekström im Anschluss an das Qualifying.

Doch nicht nur mit Blick auf das Fahrzeughandling hatte Ekström in Le Mans mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen: "Mein Wochenende hier in Le Mans ist toll bis jetzt, obwohl ich eine heftige Erkältung habe." Auch wenn der Schwede mit 18 Punkten noch rechnerische Titelchancen hat, will er sich beim morgigen Rennen weit gehend in den Dienst des Teams stellen: "Das Beste, was Tom und ich tun können, um Timo zu helfen, ist es, so hart wie möglich zu pushen. Wir müssen den Mercedes so viele Punkte wie möglich wegnehmen. Ich werde mich aber auch auf mein eigenes Rennen konzentrieren."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH