Dass das Warm-up nun nicht mehr unmittelbar vor dem Rennen stattfindet, wurde von allen Akteuren freudig aufgenommen - anders als die Audi-Vierfachspitze...

Auch bei dem erstmals wieder um rund eine Stunde vorverlegten Warm-up konnte Timo Scheider erneut seine Hochform unter Beweis stellen. Der Pole-Sitter drehte bei der Generalprobe für den dritten Saisonlauf in einer Zeit von 1:44.991 Minuten die schnellste Runde - um nur wenige Tausendstelsekunden gefolgt von Mattias Ekström und Tom Kristensen. Martin Tomczyk, der sich gestern bei der Umstellung seines Set-ups verspekuliert hatte und nur auf Startplatz zwölf kam, komplettierte die Abt-Audi-Vierfachspitze.

Mit einem Pensum von zehn bis zwölf Runden konnten die Piloten in etwa die Länge eines Stints im Rennen simulieren - ohne dass sich dabei angesichts der weiterhin hohen Streckentemperaturen die vermuteten Reifenprobleme bei Audi andeuteten. Angeführt von Paul di Resta auf Rang fünf schafften es auch die HWA-Piloten in die Top Ten. Die Mercedes-Jahreswagen blieben ihren angestammten Drittel des Feldes auch am Sonntagmittag treu.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH