An die Stelle von Wetter-Roulette und rätselhaften Zeitenlisten trat für Timo Scheider in Oschersleben ein Testtag wie aus dem Lehrbuch.

Akute Rutschgefahr, durchkreuzte Testpläne, kryptische Zeitenlisten: Auch für Timo Scheider hatten sich die ersten ITR-Testfahrten in Mugello bei die Saisonvorbereitung als wenig hilfreich erwiesen. Ganz anders der zweite Testtag in Oschersleben, der für den früheren Opel-Piloten mit einer persönlichen Bestzeit von 1:22.324 Minuten hinter Mattias Ekström auf Rang zwei endete.

"Grundsätzlich bin ich mit dem ersten Testtag sehr zufrieden. Wir haben schon einige Setup-Arbeit machen können. Allerdings laufen wir noch etwas dem Mugello-Testprogramm auf Grund des schlechten Wetters, das wir dort hatten, hinterher", bilanziert Scheider gegenüber der adrivo Sportpresse. Nach seinem Fauxpas vom ersten Mugello-Testtag verlief der Testauftakt in der Magdeburger Börde für den Abt-Audi-Piloten diesmal reibungslos.

Auch die trockenen Streckenbedingungen in der Motorsport Arena trugen zur guten Laune Scheiders bei: "Umso erfreulicher, dass die Ergebnisse, die wir heute erzielt haben, sehr aussagekräftig sind. Vorhin bin ich zwei Long Runs gefahren, die sehr positiv verlaufen sind." Bereits die Oscherslebener ITR-Testfahrten im Vorjahr, bei denen alle vier Tagesbestzeiten an die Ingolstädter gingen, bildeten für Audi ein gutes Omen: "Insofern stimmt mich der Test in Oschersleben sehr zuversichtlich, was den Saisonauftakt in Hockenheim angeht."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH