Nach dem Brand im Motorraum ihrer C-Klasse ist Susie Stoddart wieder wohlauf. Dennoch muss sie um die Teilnahme an Qualifying und Rennen fürchten.

Mit Platz zehn beim ersten Rennen hatte es für Susie Stoddart 2006 in Hockenheim zu einem beachtlichen Einstand gereicht - doch seitdem will der Schottin der Saisonauftakt kein Glück mehr bringen. Mit einem Brand im Motorraum ihrer 2007er-C-Klasse endete für Stoddart der erste Test vorzeitig. Schuld war eine gerissene Benzinleitung. Nachdem Stoddart am Mittag etwas benommen aus ihrem brennenden Mercedes stolperte, präsentiert sie sich nun wieder wohlauf.

"Ich dachte, dass mit der Luftzufuhr etwas nicht stimmt, und dann bemerkte ich das Feuer. Leider war damit meine Rennvorbereitung schnell beendet - und die Mechaniker haben eine Menge Arbeit", sagte Stoddart im Gespräch mit der adrivo Sportpresse. Den Grund für ihre späte Flucht aus dem lodernden Dienstwagen schildert sie so: "Als ich zum Stehen gekommen war, habe ich die Tür nicht sofort öffnen können, weil ich vor lauter Rauch den Türgriff nicht sehen konnte."

Nachdem der Persson-Pilotin damit bereits der Start beim zweiten Freitagstest verwehrt blieb, muss sie nun auch um die Teilnahme am Qualifying fürchten: "Ich bin froh, wenn ich morgen wieder an den Sessions teilnehmen kann. Denn das steht noch nicht fest."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH