Wie sich die Bilder gleichen können: auch in Oschersleben gibt Audi das Tempo im Training vor.

Während eines ereignislosen ersten Tests machte Audi dort weiter, wo man in Hockenheim aufgehört hat: auf dem ersten Platz. Umringt von dunklen Regenwolken präsentierte sich der 3,7 Kilometer lange Kurs, vor den Toren von Oschersleben, im echten Aprilwetter. Statt warmen Temperaturen und Sonnenschein, wie im letzten Jahr, wurden die 19 Piloten heute mit zehn Grad Celsius kaltem Wind und einigen Regentropfen verwöhnt.

Das alles machte Timo Scheider, der mit 1:22.620 Minuten die schnellste Zeit der 90 Minuten langen Session fuhr, nichts aus. Dabei müsste der Wahl-Österreicher nur unwesentlich schneller unterwegs gewesen sein als beim Roll-Out auf dem Platz des Fahrsicherheitszentrum am Donnerstag. Nicht nur wegen der engen Kurve nach Start-Ziel gilt die Motorsport Arena als absoluter Mickey-Maus-Kurs.

Wie rutschig der Kurs am Freitagvormittag noch war, stellten einige Fahrer unter Beweis. Jamie Green rutschte gleich zwei Mal von der Strecke, ebenso Bruno Spengler und Katherine Legge. Die Britin brachte eine Ladung Dreck und Rasen mit in die Futurecom-Box, ihr Auto blieb aber - im Gegensatz zu den Kollegen - nicht unbeschädigt. Diverse Kleinteile wie Splitter oder Seitenschweller bekamen einen Schlag ab. In der ersten Kurve verpassten gleich mehrere Piloten den optimalen Bremspunkt, so zum Beispiel Maro Engel zu Beginn der Testfahrten.

Der Rookie aus dem Team von Peter Mücke konnte trotzdem mit Platz neun überzeugen und war damit drittbester Mercedes-Pilot. Wie schon beim Saisonauftakt musste sich Mercedes den Konkurrenten aus Ingolstadt geschlagen geben. Hinter Scheider platzierten sich mit Kristensen, Winkelhock, Jarvis, Tomczyk und Ekström gleich fünf weitere Audi.

Eine Zwangspause musste Mathias Lauda nach neun Runden einlegen. Der Österreicher stellte seine C-Klasse in der Box ab, wo sich die Mechaniker sofort an die Arbeit machten. Wieder einmal bereitete die Servolenkung Probleme - anscheinend ein generelles Problem des 07er-Mercedes, welches immer noch nicht behoben scheint. Lauda musste auf jeden Fall in der Box bleiben und wurde mit fast zwei Sekunden Rückstand Letzter.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH