Oscherslebener Blumenkorsos sind Vergangenheit: Nicht zuletzt dank der viel gescholtenen neuen ersten Kurve herrschte eine ungeahnte Action auf der Strecke...

Lange Jahre war Oschersleben für eher besinnliche Rennen bekannt. Auch ohne geistlichen Bestand legten die 20 DTM-Piloten in der Magdeburger Börde eine unaufgeregte Frühjahrsprozession auf den Asphalt - und beteten insgeheim, dass sie doch die Boxenstoppstrategie nach vorne spülen möge. "Doch dass nun alle zur gleichen Zeit in die Box fahren, macht es schwer aufzuholen", erkannte nicht nur Gary Paffett. Nicht zuletzt das in den taktischen Freiheiten stark einschränktende Boxenstoppfenster führte heute zu einer ungeahnten Action auf dem 3,7 Kilometer langen "Micky-Maus-Kurs"...

Insbesondere Mattias Ekström befand sich mit seinem schon am Start lädierten A4 unter dem Beschuss der Kollegen. Zunächst jedoch schien sich der Ruf Oscherslebens als Strecke mit eingebautem Überholverbot zu bestätigen, als Mike Rockenfeller und Jamie Green auf den Schweden aufliefen - und rundenlang nicht vorbeikamen. "Mein Handicap war, dass ich zu lange hinter Eki steckte und zunächst nicht aggressiv genug war. Ich war zu vorsichtig, aber bei einem Mercedes hätte ich wohl nicht so lange gefackelt...", beschreibt Mike Rockenfeller gegenüber der adrivo Sportpresse die Szenen der ersten Runden.

Doch schon zuvor war Rockenfeller ein sehenswertes Überholmanöver gegen Green gelungen - das jedoch von TV-Kameras unbeobachtet blieb: "Ich hatte in der ersten Runde Glück beim Start und dann in der letzten Kurve Jamie Green ausgebremst. Ein tolles Manöver." Am Ende zogen sowohl Rockenfeller als auch Green mit scheinbarer Leichtigkeit an dem schwedischen Auftaktsieger vorbei - wobei insbesondere Green die 2007 viel geschmähte neue erste Kurve als passable Überholmöglichkeit entlarvte...

Auch Alexandre Prémat setzte Ekström später gehörig unter Druck - und hätte sich ein erfolgreiches Überholmanöver durchaus zugetraut. Doch auch in Zeiten verbotener Stallorder zeigt sich Prémat aus Audi-Sicht als vorbildlicher Teamplayer: "Ich hätte vielleicht die Chance gehabt, Eki zu überholen, aber ich wollte natürlich kein Risiko eingehen. Und für Eki war der Punkt sicherlich wichtiger als für mich, denn er ist im Kampf um die Meisterschaft." Derartige Sorgen plagten den später ausgeschiedenen Tom Kristensen nicht. Er reihte ein Überholmanöver an das nächste: "Neun Runden vor Schluss hatte ich Maro Engel überholt, wie auch alle anderen Manöver, die ich im Rennen erlebt habe, lief das sehr fair ab."

Dass das Überholen am Ende doch schwieriger war, als die erfolgreichen Manöver mancher Piloten glauben machen konnten, zeigte jedoch nicht zuletzt die Zahl der Durchfahrtsstrafen. "Das Überholen ist nach wie vor nicht leicht - die kurzen Bremszonen machen es hier sehr schwierig. Nur wenn der Gegner einen Fehler macht, hat man wirklich gute Chancen vorbeizugehen", schränkt Gary Paffett ein. Was Mike Rockenfeller nicht davon abhielt, die vor allem in Oschersleben am meisten Action versprechende Einstellung an den Tag zu legen: "Ich probiere es überall, wo es geht..."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH