Der aus Mugello bekannte Wettermix bestimmte am letzten Testtag in Oschersleben das Bild. Mike Rockenfeller nutzte die wenige Zeit im Trockenen am besten.

Nach norddeutschen Wetterverhältnissen vor drei Wochen in Mugello hat der Regen die DTM auch am letzten Oschersleben-Testtag eingeholt: Der von den ersten ITR-Testfahrten bekannte Mix aus Regen und Trockenheit bestimmte das Bild. Erst am Nachmittag bot sich kurzzeitig eine komplett trockene Strecke - die Mike Rockenfeller am besten nutzte: Mit einer Zeit von 1:22.305 Minuten sorgte der Rosberg-Pilot im Audi-Jahreswagen für die schnellste Runde des Tages. Timo Scheiders gestrige Rekordrunde blieb jedoch erwartungsgemäß unerreicht.

Auf Platz zwei der heute wenig aussagekräftigen Zeitenlisten präsentierte sich Bruno Spengler im HWA-Neuwagen - dicht gefolgt von Martin Tomczyk. Teamkollege Mattias Ekström stieg nach seinem schweren Crash am Montag auch heute vorsichtshalber nicht ins Auto. Der bunte Mix aus Neu- und Jahreswagen prägte auch heute das Bild: So folgten auf den Plätzen vier und fünf Alexandre Prémat im Audi-Jahreswagen sowie HWA-Pilot Bernd Schneider.

Der DTM-Rekordchampion wurde ebenso wie Spengler doppelt hart vom Wetterpech getroffen: Nachdem die beiden Mercedes-Speerspitzen schon in Mugello nur unter regnerischen Bedingungen zum Zuge gekommen waren, blieb ihnen auch in Oschersleben nur der gestrige Nachmittag als regenfreie Trainingszeit. Auch Maro Engel, dessen Programm gestern durch Ralf Schumachers Ausritt im gemeinsamem Testfahrzeug ungewollt gekürzt wurde, konnte heute nur bedingt Versäumtes nachholen. Größere Zwischenfälle blieben trotz feuchter Strecke aus.

Angesichts der relativ ausgeglichenen Oschersleben-Zeiten der drei Jahrgänge seit Montag prophezeit Martin Tomczyk ähnliche Verhältnisse wie 2007. "Die Gewichtsregelung ist fast gleich geblieben. Wir werden sicherlich sehen, dass auch letztjährige Fahrzeuge ganz vorne fahren können", sagte Tomczyk gegenüber der adrivo Sportpresse. Kundenteam TME traut er einen leichten Aufwärtstrend zu: "Die 2006er-Autos werden nicht ganz konkurrenzfähig sein, aber die Chance auf Punkte sollten sie haben."

Tagesvergleich

Platz Fahrer (Fahrzeug) Zeit Runden
1. Mike Rockenfeller (Audi 2007) 1:22.305 118
2. Bruno Spengler (Mercedes 2008) 1:22.645 95
3. Martin Tomczyk (Audi 2008) 1:22.650 76
4. Alexandre Prémat (Audi 2007) 1:22.751 53
5. Bernd Schneider (Mercedes 2008) 1:22.776 78
6. Oliver Jarvis (Audi 2007) 1:23.064 67
7. (Audi-Testträger 2008) 1:23.116 182
8. Tom Kristensen (Audi 2008) 1:23.410 63
9. Christijan Albers (Audi 2006) 1:23.558 48
10. Maro Engel (Mercedes 2007) 1:23.579 87
11. Gary Paffett (Mercedes 2007) 1:24.463 60
12. Susie Stoddart (Mercedes 2007) 1:25.337 71
13. Katherine Legge (Audi 2006) - 1

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH