Das Geheimnis um den komplett erneuerten A4 DTM ist gelüftet. Dennoch setzt der neue Audi-Bolide zumindest optisch auf Bewährtes...

Mangelnden Speed will sich Audi in dieser Winterpause in keiner Hinsicht vorwerfen lassen: Nachdem man im vergangenen Winter nur mit einiger Verspätung erste Tests bestritten hatte, umrundet der komplett erneuerte A4 DTM nun bereits seit Dezember die Teststrecke. Auch bei der Präsentation musste es schnell gehen: Zu Gast auf dem Genfer Automobilsalon durfte die Fachwelt heute für 30 Minuten einen ersten Blick auf den neuen Audi-Boliden für die Saison 2008 werfen. Doch obwohl der intern R14 genannte Bolide die Silhouette des neuen A4-Serienmodells trägt und so für rund zwölf Monate Entwicklungsaufwand sorgte: Optisch scheint er ein alter Bekannter zu sein.

Trotz vieler Ähnlichkeiten mit dem Vorgänger bleibt der Eindruck: Alles ist ein Stück größer geworden. So machen sich nicht nur die gewachsenen Abmessungen des Serienmodells - in der Länge 12, beim Radstand gar 16 Zentimeter - auf den ersten Blick bemerkbar. Und obwohl auch der charakteristische Singleframe-Grill etwas gewachsen ist: Die beim 2007er-A4 eingeführten Kühlungsöffnungen, die den Grill im unteren Bereich rechts und links ergänzen, haben sich in ihrer Größe vervielfacht; die Frontschürze fällt auf durch ihre Breite. Der R14 setzt damit das Luftführungs-Konzept des Vorgängers noch konsequenter um.

Nicht zuletzt wegen eines restriktiven Technischen Reglements wartet der neue A4 DTM auch ansonsten mit bekannten Lösungen auf. Die Auspuff-Endrohre treten unmittelbar hinter der Fahrzeugmitte seitlich aus; an die hinteren Kotflügel schließt sich jenes ausladende Flügelwerk ("Flaps") an, mit dem 2004 der Ur-A4 für Furore sorgte. Derweil sind noch nicht alle aerodynamischen Geheimnisse des neuen Audi-Boliden gelüftet: Direkt im Anschluss an seinen ersten öffentlichen Auftritt wurde das Austellungsfahrzeug zurück ins heimische Ingolstadt verfrachtet, um weiteren Feinschliff zu betreiben...

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH