Aus Sicht Norbert Haugs spricht Einiges für Paul Di Restas Aufstieg in den HWA-Neuwagen - das fahrerische Stühlerücken bei Mercedes ist in der Endphase.

Schon mit seinem ersten DTM-Podestplatz im Mercedes-Gebrauchwagen zeigte Paul Di Resta seine Aufstiegsambitionen - mit jedem weiteren Podiumsbesuch verlieh er ihnen Nachdruck. Nun scheint für Paul Di Resta die automobile Zeitreise vom 2005er-Mercedes in die 2008er-C-Klasse in greifbarer Nähe. Auch Norbert Haug spricht mittlerweile offen über die Überlegungen, den 21-Jährigen bereits in der kommenden Saison mit einem Neuwagen von HWA auszustatten. "Da können Sie momentan gerne spekulieren - wir haben die endgültige Besetzung noch nicht festgelegt. Aber sicher spricht Einiges dafür", bestätigt der Mercedes-Sportchef, dass die Spekulationen ihre Berechtigung haben.

Mit Blick auf die neuen Markenkollegen des Schotten hält sich Mercedes weiterhin bedeckt. So hüllt sich Haug abgesehen von dem längst nicht mehr überraschenden Deal mit Ralf Schumacher in Schweigen: "Wir werden die Besetzung des Gesamtkaders in der kommenden Zeit abklären. Es gibt noch ein oder zwei Fragezeichen. Wir sind noch nicht ganz fertig, aber weitest gehend fertig." Die Verringerung des Mercedes-Kontingents auf nur noch neun Fahrzeuge ist derweil nahezu sicher: Eine Zehner-Flotte aus jeweils fünf Neu- und Jahreswagen wollte Norbert Haug zwar nicht ausschließen, bezeichnete sie jedoch als sehr unwahrscheinlich.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH