Das gewohnte Feld von 20 Teilnehmern könnte 2008 schrumpfen: Offenbar plant Mercedes, die 2006er-C-Klasse in die Frührente zu schicken...

Zumindest rein optisch wäre 2008 für eine Vielfalt gesorgt, wie sie die DTM seit dem Opel-Ausstieg nicht mehr kennt. Neben Audi mit alter und neuer A4-Silhouette träte auch Mercedes mit Neu- und Jahreswagen unter dem neuen C-Klasse-Kleid sowie Gebrauchtwagen mit dem altbekannten Vier-Augen-Gesicht an - nicht jedoch nach jüngst spekulierten Plänen: Aus Kostengründen erwägen die Stuttgarter eine Verringerung ihrer Flotte auf nur noch neun Fahrzeuge, die aus vier 2008er- und fünf 2007er-Boliden - inklusive des letztjährigen HWA-Testträgers - bestünde. Für die zwei Jahre alten C-Klassen im Design des bereits abgelösten Serienmodells wäre dies das Aus.

"Es ist kostengünstiger und einfacher, sich auf zwei Fahrzeugjahrgänge mit einheitlicher Optik zu beschränken, alleine schon, was die Ersatzteile-Logistik betrifft", wird Norbert Haug in motorsport aktuell zitiert. Nicht nur aus Marketing-Gründen liebäugelt der Mercedes-Sportchef mit der Beschränkung auf Neu- und Jahreswagen: "Wir müssen sparen und unsere Autos voll finanzieren. Das fügt der DTM keinen Schaden zu." Ob auch Audi den möglichen Stuttgarter Einschnitt vollzieht, ist noch unklar:

Mit Blick auf seine eigene Fahrzeugflotte, wo in der kommenden Saison ohnehin auch Neu- und Jahreswagen in unterschiedlicher Optik antreten, argumentiert auch der Audi-Sportchef mit finanziellen Faktoren - kommt aber zum umgekehrten Schluss. "Aus Budgetgründen streben wir an, unsere Autos möglichst lange einzusetzen", sagte Dr. Wolfgang Ullrich. Die Kandidaten der Mercedes-Nachwuchssichtung dürften auf die wahrscheinliche Flottenreduktion verhalten reagieren - nicht jedoch Susie Stoddart: Ihr wäre der lang erhoffte Aufstieg in den Jahreswagen gewiss...

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH