Seit Mugello befinden sich die Ingolstädter in ungebrochener Hochform - und wollen sich schon in wenigen Tagen den zum Greifen nahen Titel sichern...

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef):
Im vergangenen Jahr lag uns die Strecke in Barcelona, auf der Martin Tomczyk seinen ersten DTM-Sieg feiern konnte, sehr gut. Sie wurde auf Wunsch der Formel 1 geändert und hat nun vor der letzten, schnellen Kurve vor Start/Ziel, die uns entgegen kam, eine Schikane. Wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir auch auf dieser Streckenvariante eine gute Performance bringen - daran arbeiten wir. Sicher ist, dass Mercedes alles daran setzen wird, die Meisterschafts-Entscheidung auf das Finale zu vertagen. Dagegen hätte ich auch nichts - vorausgesetzt, die Titelkandidaten heißen dann nur noch Mattias Ekström und Martin Tomczyk!

Mattias Ekström (Abt):
Ich freue mich sehr auf Barcelona. Als Tabellenführer zum vorletzten Rennen zu kommen, ist ein gutes Gefühl. Vergangenes Jahr waren wir in Barcelona sehr stark, trotzdem wurde ich im Rennen nur Vierter. Das sagt mir, dass ich dort noch eine Nuss zu knacken habe! Die Performance hat schon letztes Jahr gestimmt, dieses Mal werde ich mich voll darauf konzentrieren, das Rennen zu gewinnen.

Martin Tomczyk (Abt):
Ich freue mich wahnsinnig auf Barcelona, gerade weil ich dort letztes Jahr meinen ersten DTM-Sieg eingefahren habe. Und nach den beiden Siegen in Folge schwimme ich momentan auf einer perfekten Welle. Ich hoffe, die kann ich auch bis nach Spanien übertragen. Ich denke, wir sind bei Audi gut aufgestellt für Barcelona.

Tom Kristensen (Abt):
Barcelona ist eine großartige Stadt. Es ist schön, dass wir wieder in Spanien starten. Im vergangenen Jahr kamen sehr viele Zuschauer und haben der DTM einen tollen Empfang bereitet. Die Strecke ist inzwischen umgebaut worden, darüber höre ich nicht so viel Gutes. Aber egal: In Barcelona kann Audi den Titel holen, das ist die Hauptsache. Ich selbst werde noch fitter sein als am Nürburgring.

Timo Scheider (Abt):
Es wird in Barcelona bestimmt nicht einfacher für uns, weil wir jetzt wieder das gleiche Gewicht haben wie Mercedes, und sich die Meisterschaft zuspitzt. Letztes Jahr war Audi in Barcelona sehr gut aufgestellt. Von daher freue ich mich riesig, auch wenn wir durch die neue Schikane einen kleinen Vorteil gegenüber Mercedes verloren haben - denn unsere Stärke liegt vor allem in den mittelschnellen und schnellen Kurven.

Mike Rockenfeller (Rosberg):
Ich kenne die Strecke mit dem Audi A4 DTM von Testfahrten im Winter. Wir werden unser Bestes geben. Es wird aber nicht leicht. Wir haben uns mit den 06er Autos schon am Nürburgring sehr schwer getan. Es wird in Barcelona nicht einfacher.

Lucas Luhr (Rosberg):
Barcelona ist eine sehr gute Rennstrecke, die mir ohne die Schikane allerdings besser gefallen hat. Wir haben dort im Winter getestet und werden versuchen, die guten Ergebnisse der Tests am Rennwochenende umzusetzen.

Christian Abt (Phoenix):
Ich bin gerne in Spanien und finde das Flair toll. Barcelona gehört allerdings nicht gerade zu meinen Lieblings-Rennstrecken, aber vielleicht wird sie es ja, wenn wir dort für Audi den Titel holen...

Alexandre Prémat (Phoenix):
Ich freue mich sehr, nach Barcelona zurückzukehren. Im vergangenen Jahr habe ich dort ein Rennen in der GP2 vor Lewis Hamilton gewonnen. Ich war dort im Formel-Auto sehr schnell, und im Winter haben wir in Barcelona mit Audi getestet - auch da war ich sehr stark. Ich bin zuversichtlich, dass wir gut aussehen werden.

Markus Winkelhock (Futurecom TME):
Nachdem es am Nürburgring für mich nicht so gut gelaufen ist, versuche ich mich körperlich und vom Kopf her so gut wie möglich auf Barcelona vorzubereiten. Ich bin auf der Strecke noch nicht gefahren, obwohl ich dieses Jahr schon zweimal mit der Formel 1 dort war. Ich bin nicht zum Einsatz gekommen, konnte aber abends zumindest um die Strecke joggen.

Vanina Ickx (Futurecom TME):
Barcelona erinnert mich an ein gutes Qualifying im Regen. Ich freue mich, dorthin zurückzukehren. Ich hoffe, dass wir wieder etwas Wasser auf der Strecke haben werden...

Hans-Jürgen Abt (Team Direktor Audi Sport Team Abt Sportsline):
Wir haben am Nürburgring gezeigt, dass unser Team und unsere Fahrer auch unter Druck Topleistungen bringen und absolut fehlerlos arbeiten können. Das gibt uns Selbstvertrauen für Barcelona. Wir werden erneut hoch konzentriert ans Werk gehen und um den Titel kämpfen.

Ernst Moser (Team Direktor Audi Sport Team Phoenix):
Wir konnten im Winter in Barcelona testen und haben viele Daten. Deshalb sollten wir relativ schnell auf den Punkt kommen. Das ist wichtig, um im Qualifying in die Top Acht fahren zu können.

Arno Zensen (Team Direktor Audi Sport Team Rosberg):
An Barcelona haben wir gute Erinnerungen: Frank (Stippler) ist dort im vergangenen Jahr in die Punkte gefahren. Wir freuen uns alle auf das Rennen - und auf hoffentlich wärmeres Wetter als zuletzt am Nürburgring...

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH