Audi steht vorne, aber dahinter wartet eine geballte Ladung an Mercedes-Piloten auf seine Chance.

Bruno Spengler:
Ich bin mit dem Qualifying zufrieden. Leider unterlief mir bei meinem letzten Versuch ein kleiner Fahrfehler, der mich einen Platz in der ersten Reihe gekostet hat. Doch morgen ist ein neuer Tag und mit dem Wetter hier auf dem Ring ist alles möglich. Unsere Long-runs am Freitag sahen bei Regen wie auf trockener Strecke sehr gut aus und ich bin für das Rennen optimistisch.

Bernd Schneider:
Im ersten Teil des Qualifyings hatte ich Probleme, die Reifen auf Temperatur zu bringen, doch im zweiten und dritten Abschnitt lief es besser. Leider machte ich auf meiner letzten fliegenden Runde in der Mercedes-Arena einen kleinen Fehler, sonst wäre ich vielleicht weiter nach vorn gekommen.

Jamie Green:
Meine Qualifyingzeit ist gut, denn ich liege nur knapp zwei Zehntel hinter der Pole. Dennoch ist der sechste Platz alles andere als mein Traumplatz.

Paul di Resta:
Mit der 2005er C-Klasse unter die letzten Acht zu kommen ist nicht schlecht. Ich habe alles aus dem Auto herausgeholt, aber mehr als Platz sieben war einfach nicht drin. Ich will im Rennen angreifen und mich hoffentlich weiter verbessern.

Mika Häkkinen:
Kein guter Tag. Ich hatte ein paar Probleme mit dem Handling meines Autos und wir müssen untersuchen, woran das lag. Wir werden heute Nacht hart arbeiten, um für das Rennen morgen gerüstet zu sein.

Daniel la Rosa:
Das Qualifying lief ganz gut und mit dem neunten Platz bin ich zufrieden. Leider hatte ich mit dem dritten Reifensatz nicht genug Grip, sonst wäre es vielleicht noch schneller gegangen. Trotzdem danke an mein Team.

Gary Paffett:
Wir hatten ein paar Probleme, die richtige Abstimmung zu finden. Ich hatte sowohl Unter- wie auch Übersteuern. Wenn wir das für morgen abstellen, sollte ich im Rennen eine Chance haben Punkte zu sammeln.

Susie Stoddart:
Das Qualifying lief gut und unser Team hat gut gearbeitet. Mein Ziel für morgen ist ein Platz in den Punkten.

Mathias Lauda:
Ich habe mich gefreut, dass ich es in die zweite Runde geschafft habe. Dann hatte ich jedoch Untersteuern und deshalb war nicht mehr drin.

Alexandros Margaritis:
Obwohl ich mich gegenüber dem Freien Training heute morgen um rund sieben Zehntel gesteigert habe, hat das nicht gereicht. Es ist uns nicht gelungen, das Optimum aus den Reifen herauszuholen. Ich bin enttäuscht.

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
Bruno fehlen 99 Tausendstel zur Pole und drei Tausendstel zu Platz drei. Wir fahren mit einem Gewichtsnachteil von zehn Kilogramm in der neuen C-Klasse, was hier auf dem Nürburgring mindestens zwei Zehntel pro Runde ausmacht. Also haben Bruno, Bernd, Jamie und Mika mit der neuen C-Klasse einen guten Job gemacht. Das HWA-Team um Gerhard Ungar und Hans-Jürgen Mattheis wird morgen eine gute Strategie wählen - unsere Long-runs gestern sahen sehr gut aus. Wir haben neun Autos in den ersten sieben Startreihen, was eine gute Mannschaftsleistung darstellt. Spezielles Kompliment an Susie, mit Platz neun in Qualifying 1 hat sie alle aufhorchen lassen, letztlich startet sie als 13., mit einer Rundenzeit keine zweieinhalb Zehntel langsamer als die des Tabellenführers. Wir sind insgesamt gut aufgestellt für morgen.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH