In der Vorbereitung auf das Rennen war Bruno Spengler am Schnellsten. Doch die Audis ließen sich nicht abschütteln.

Im Gegensatz zum gestrigen Qualifying konnte sich im Warm Up Bruno Spengler vor die Audis setzen. Jedoch nur 0,170 Sekunden hinter ihm platzierte sich der Polemann Martin Tomczyk. Noch knapper ging es zwischen dem Rosenheimer und Tom Kristensen zu. Dem Dänen fehlten nur 0,019 Sekunden auf Rang zwei. Fast das geanze DTM-Feld zeigt mal wieder Geschlossenheit. So liegen die ersten 15 Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Auf Platz vier setzte sich Bernd Schneider. Gefolgt von drei Audis: Timo Scheider, der im Moment einen klaren Aufwärtstrend zeigt. Dann Mike Rockenfeller, der beweist, dass Platz 17 ein Ausrutscher war und Mattias Ekström, dem ein hartes Rennen von Rang zehn bevorsteht. Auf Rang acht steht Paul Di Resta als bester 2005er-Pilot. Mika Häkkinen und Jamie Green beschließen die Top zehn.

Susie Stoddart zeigte schon das gesamte Wochenende eine sehr gute Leistung. Im Warm Up bewies sie mit Rang 13 erneut, dass man heute mit ihr rechnen kann. Ihr Teamkollege Daniel La Rosa brachte es hingegen auf keine gezeitete Runde. Dafür waren die Mechaniker an seinem Mercedes schwer beschäftigt.

Wichtig neben dem reinen Fahren sind auch die Startübungen. Hier stellen die Fahrer ihre Boliden auf den mit wichtigsten Zeitpunkt des Rennens ein. Auch Boxenstoppübungen stehen auf dem Programm. Eben ein Aufwärmen für Fahrer, Teams und Fahrzeug.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH