Wieder holte sich Bruno Spengler die Bestzeit im freien Training. Aber auch die Jahreswagen mit Rockenfeller und Prémat halten sich an der Spitze.

Auch im dritten freien Training sicherte sich Bruno Spengler mit einer Zeit von 1:06.981 Minuten den ersten Platz. Bester Audi-Pilot war Tom Kristensen auf der zweiten Position mit 0,208 Sekunden Rückstand. Ihm folgten seine zwei Markenkollegen Mike Rockenfeller, dem nur 0,007 Sekunden auf Kristensen fehlen und Alexandre Prémat in den Jahreswagen.

Erst ab dem fünften Rang folgen weitere aktuelle Boliden. Martin Tomcyzk steht hinter seinem Teamkollegen Mattias Ekström auf der sechsten Position. Während des Trainings flog plötzlich die Bremsscheibe von Ekströms Audi weg. Der Schwede konnte nicht mehr in die Kurve einbremsen. Zu seinem Glück konnte er auf eine asphaltierte Auslaufzone ausweichen. Da werden die Mechaniker bis zum Start des Qualifying noch zu tun haben. Auf Platz sieben folgt Jamie Green, vor Timo Scheider und Bernd Schneider. Gary Paffett schließt die Top-Ten ab. Mika Häkkinen beendete das freie Training auf der 14. Position.

Wie jeden Samstagmorgen konzentrierten sich Teams und Fahrer auf ihr Qualifying-Setup. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Zeiten im Gegensatz zu gestern deutlich schneller waren. So blieb Bruno Spengler knapp eine Sekunde unter seiner Zeit aus dem zweiten Training.

Auch die Jahreswagen konnten wieder auf sich aufmerksam machen. Zuerst hatte Gary Paffet den Platz an der Spitze inne. Später zogen Mike Rockenfeller und Alexandre Prémat an ihm vorbei. Zwar fielen sie auf Rang drei und vier zurück - bleiben damit aber in Schlagdistanz zur Spitze. Auch Susie Stoddart ist in Barcelona gut unterwegs. Sie erreichte den Rang 17.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH