Platz 14, letzter Platz im 2. Qualifyingabschnitt - damit war Mathias Lauda gar nicht zufrieden. "Es wäre viel mehr gegangen", klagte der Österreicher. "Ich verliere vier Zehntel in der NGK-Schikane, genau die fehlen mir auf Platz 10." Dort steht startet Mattias Ekström. "Dann wäre ich zufrieden gewesen."

Trotzdem konnte Lauda Verbesserungen ausmachen. "Es war ein Forschritt im Vergleich zu Zandvoort und Mugello", gesteht er. Doch die letzte Schikane ist noch nicht sein Lieblingsabschnitt. "Bis dahin bin ich gleichauf mit meinem Teamkollegen La Rosa, aber dann lasse ich am Schluss alles liegen." Am Sonntag will er dennoch voll angreifen. "Ich hoffe, am Start 2-3 Plätze gutzumachen. Hoffentlich kann ich dann um Punkte kämpfen." Ob im Regen oder Trockenen ist im egal, höchstwahrscheinlich wird es aber trocken. "Aber bislang konnte ich auf gebrauchten Trockenreifen gute Zeiten fahren, also bin ich zuversichlitch."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH