Die Serienversion des neuen Audi A4 ist enthüllt - und fordert die Fähigkeiten der DTM-Entwicklungsingenieure heraus.

Die 62. Internationale Automobilausstellung in Frankfurt hat ihre Pforten geöffnet - und gibt einen Blick auf die Serienbasis des Audi-Boliden für 2008 frei. Bereits seit Monaten tüftelt Audi Sport parallel zur Weiterentwicklung des aktuellen A4 DTM an der Neuentwicklung für die kommende Saison, verändert sich die Silhouette des Serienmodells doch grundlegend: Verglichen mit dem kompakten Vorgänger - und der neuen Mercedes C-Klasse - präsentiert sich der neue Audi A4 fast schon als Stretchlimousine.

Mit 4,70 Metern Länge übertrifft der neue A4 seinen 2000 vorgestellten Vorgänger um zwölf Zentimeter, noch deutlicher gewachsen ist der Radstand: Der Zuwachs um 16 Zentimeter auf nun 2,81 Meter kommt in der Serie zwar dem Platzangebot zu Gute, bedeutet in der Rennversion allerdings einen Agilitätsverlust, den es auszugleichen gilt. Verglichen mit dem Vorgänger etwas geschrumpft ist der vordere Karosserieüberhang - eine Änderung, mit der bereits die Rennsportabteilung bei Mercedes beim Modellwechsel der C-Klasse zu kämpfen hatte.

Keine DTM-relevanten Modellneuheiten, dafür jedoch einen Großteil seines Fahrerfeldes kann Mercedes an den Besuchertagen der IAA präsentieren: So stehen vom 13. bis zum 19. September täglich zwei bis drei DTM-Piloten für Interviewrunden und Autogrammstunden zur Verfügung; ab dem 20. September ist für die restlichen vier Messetage Ex-DTM-Pilot Bernd Mayländer zu Gast in Frankfurt.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH