Auch am Hungaroring schickt Bridgestone wieder einen aufstrebenden Schreiberling ins GP2-Fahrerlager.

Zum fünften Mal in dieser Saison erfüllt sich für einen Nachwuchsjournalisten ein Traum. Andras Kittka darf bei seinem Heim Grand Prix in Budapest direkt aus dem GP2-Fahrerlager berichten. Seine Berichte erscheinen auf der Bridgestone e-Reporter Website und könnten ihm am Ende den Gesamtsieg sichern. In den vergangenen Jahren war das so gut wie die Eintrittskarte in eine professionelle Schreiberkarriere. Die Sieger der letzten Jahre sind heute für diverse Fachmagazine und Medien tätig.

Zwischen Barcelona und dem Nürburgring waren bereits vier Kandidaten im Fahrerlager auf Stimmenfang. Angefangen hat Thomas Hornsby beim Spanien GP. Er interviewte unter anderem Ex-F1-Pilot Antonio Pizzonia. In Frankreich war Michael William Scott an der Reihe. Er sprach unter anderem mit Nicolas Lapierre und Pastor Maldonado. Beim britischen Grand Prix in Silverstone war Michael Lea-O-Mahoney am Zug. Auch er bereichtete vom Qualifying und den beiden Rennen und durfte einen Blick ins F1-Fahrerlager werfen. Am Nürburgring war Jake Schembri der bislang letzte Teilnehmer. Er sprach unter anderem mit dem Technischen Direkt der GP2 Didier Perrin.

"Mein Wochenende am Nürburgring war unglaublich!", bilanzierte Schembri. "Ich habe jede Minute genossen. Der Bridgestone e-reporter ist ein tolles Mittel, um Erfahrung in der Motorsportumwelt zu sammeln." Als nächstes erwartet diese Welt Peter Hodges und Laura Postma, denen in Italien und Belgien die Ehre zuteil wird, das GP2-Fahrerlager unsicher zu machen. Der Sieger des Bridgestone e-reporter Wettbewerbs wird am Finalwochenende der GP2 in Valencia bekannt gegeben.

mehr Infos unter www.bridgestone.eu/e-reporter/

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH