Nach dem für Mercedes wenig erfreulichen Zandvoort-Rennen hoffen die Stuttgarter auf dem Nürburgring auf einen erfolgreichen Gegenschlag.

Bernd Schneider (HWA):
Auf dem Nürburgring bin ich vor 16 Jahren mein erstes DTM-Rennen für Mercedes-Benz gefahren und habe bei 36 Starts fünf Mal gewonnen. Ein Sieg fehlt noch.

Bruno Spengler (HWA):
Ich will gewinnen, so wie letztes Jahr am Ring.

Jamie Green (HWA):
Im letzten Jahr hat es am Nürburgring geregnet und damit hatte ich einige Probleme. Wie das Formel-1-Rennen vor fünf Wochen dort gezeigt hat, kann Regen eine Menge Überraschungen bringen. Am liebsten würde ich es so machen wie Fernando Alonso in der Formel 1.

Mika Häkkinen (HWA):
Wir haben die Sommerpause genutzt, um uns gründlich auf den Nürburgring vorzubereiten. Dass ich in den letzten beiden Rennen von den Startplätzen 15 und 13 einmal auf Rang eins und einmal auf Platz sieben vorgefahren bin, zeigt das Potenzial der neuen C-Klasse, aber auch unserer Mannschaft.

Gary Paffett (Persson):
Bei meinen letzten beiden Starts auf dem Nürburgring stand ich jeweils auf der Pole Position, 2004 gewann ich und im Jahr darauf verlor ich den Sieg durch eine Drive-through-Strafe. Ich werde angreifen.

Alexandros Margaritis (Persson):
Da ich in Bonn wohne, ist der Nürburgring meine Heimstrecke und für mich neben Zandvoort der schönste Kurs im Kalender. Wie dort will ich auch in der Eifel wieder in die Punkte fahren und meine Position in der Gesamtwertung verbessern.

Susie Stoddart (Mücke):
Nach der Sommerpause freue ich mich sehr auf dieses Rennen. Der Nürburgring bietet viele Überholmöglichkeiten. Ich erwarte ein spannendes Rennen mit vielen Zweikämpfen, bei denen ich mittendrin sein will.

Daniel la Rosa (Mücke):
Mir gefällt der Nürburgring sehr gut und da ich auf Grund des Antriebswellenschadens kurz vor dem Start in Zandvoort zwangsläufig einen Tag länger Pause hatte als die anderen, freue ich mich um so mehr auf dieses Rennen. Ich will wieder in die Punkte und unter die Top-ten der Meisterschaft.

Mathias Lauda (Mücke):
Ich kenne den Nürburgring recht gut und fühle mich dort sehr wohl. Im letzten Jahr wurde ich 13., in diesem Jahr sind die Top-ten das Ziel, besser wäre natürlich ein Platz in den Punkten.

Paul di Resta (Persson):
Ich werde am Nürburgring alles geben, um dort so viele Punkte wie möglich zu holen und in der Meisterschaft wieder Anschluss zur Spitze zu finden. Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist.

Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug:
Wir haben eine schöne DTM-Siegesbilanz am Nürburgring und unsere Marke hat die längste Motorsport Nürburgring-Historie - hier fuhr vor 73 Jahren der erste Silberpfeil zum Sieg, hier gewannen wir letzten Monat mit dem aktuellen Formel-1-Silberpfeil und Fernando Alonso den Großen Preis von Europa und eine Rekordzahl von Zuschauern verfolgte dies live im Fernsehen. Ich hoffe, dass die DTM den Zuschauern vor Ort und live bei der ARD ein sportlich faires Rennen bietet - nichts anderes brauchen wir für alle Anhänger dieser Rennserie.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH