Am Ende war Matthias Ekström zufrieden mit dem zweiten Platz, auch wenn er als Pole-Sitter natürlich auf den Sieg gehofft hatte. "Natürlich habe ich mir ein bisschen mehr vorgestellt, aber man braucht um zu gewinnen auch ein bisschen Glück. Das haben wir heute nicht gehabt", erklärte der Schwede. "Natürlich könnte man jetzt sagen, wir haben hier den Sieg verdient gehabt, aber das hatte Mika am Norisring auch und es hat nicht geklappt", zeigte sich der Audi-Pilot fair.

Zumal er in den letzten 13 Runden auch keine echte Chance hatte, Häkkinen zu überholen. "Ich war zwar auf die gesamte Runde schneller als Häkkinen, aber nicht an den richtigen Stellen", spielte Ekström auf seinen Geschwindigkeitsnachteil am Ende der Geraden an. Ansonsten sei das Rennen in der Hitze für ihn aber perfekt gelaufen. "Wenn man am Ende Zweiter ist und in der Meisterschaft führt, dann bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. In dieser Saison kommt es nicht auf die Zahl der Siege an, am Ende zählt der Durchschnitt." Und der ist bei Matthias Ekström momentan am höchsten...

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH