Schon wieder konnte Mika Häkkinen von einer schlechten Startposition weit nach vorne fahren. Aber nachdem es in Mugello von Platz 15 direkt nach ganz oben aufs Treppchen für den Mercedes-Star ging, fiel die Freude über Platz sieben mehr als verhalten aus. "Eigentlich bin ich enttäuscht. Natürlich, ich bin als 13. gestartet und als Siebter ins Ziel gekommen. Ich habe Punkte eingesammelt, das ist immer gut. Trotzdem wäre heute der vierte oder fünfte Platz drin gewesen", glaubt Häkkinen.

Dazu hätte er aber an Christian Abt vorbei kommen müssen, doch eine richtige Chance, den langsameren Audi-Piloten zu überholen, habe sich nicht ergeben. "Hätte ich es versucht, hätte das in einem Unfall geendet", sagte der erfahrene Finne. Die Platzierung war enttäuschend, mit den Begleiterscheinungen des Wochenendes war der ehemalige Formel 1-Weltmeister jedoch zufrieden. "Ich bin ich glücklich mit unserem Teamwork, der Arbeit unserer Mechaniker und unseren Boxenstopps. Es war ein hartes und enges Rennen, das habe ich genossen."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH