"Ich weiß nicht, woran es liegt. Ich bin im Qualifying einfach nicht gut genug", hatte sich Adam Carroll angesichts seines 16. Startplatzes in Nürnberg bereits am Samstag frustriert gezeigt. Während Paul Di Resta im 2005er-Mercedes regelmäßig für Schlagzeilen sorgt, wartet Carroll auf die ersten Punkte im 2005er-Audi ebenso wie auf seinen ersten Einzug in die zweite Qualifying-Session. Ein Norisring-Rennen, in dem Carroll nicht nur auf Grund einer Durchfahrtsstrafe nach Missachtung der blauen Flaggen chancenlos blieb, trug nicht zu jenen ersten Erfolgerlebnissen bei, die Carroll im Futurecom-TME-Team seit Wochen herbeisehnt.

Die Chance, parrellel zur zweiten DTM-Saisonhälfte wieder in seinem jahrelangen Metier, dem Formel-Sport, Fuß zu fassen, ließ sich Carroll somit nicht entgehen. "Es ist ein aufregendes Gefühl, mit dem Team Fisichella Motor Sport in die GP2 zurückzukehren", freut sich der 24-Jährige auf seiner Webseite über das Comeback in der höchsten Nachwuchsklasse des Formel-Sports, in der er 2006 immerhin den zwölften Gesamtrang belegte, "das ist eine große Chance. Ich kann es kaum erwarten, ins Auto zurückzukehren." Bereits am kommenden Wochenende in Magny-Cours wird Carroll wieder im GP2-Boliden sitzen - und seinem alten Ziel, der Formel 1, zumindest räumlich wieder ganz nah sein...

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH