Normalerweise ist für jeden Rennfahrer der zweite Platz der erste Verliererplatz. Für Bernd Schneider gilt das jedoch nicht: "Ich finde den zweiten Platz sensationell. Das ist für mich ein Grund zum feiern", stellte der Saarländer mit strahlendem Gesicht klar. Der amtierende Meister ist einfach schon zu lange dabei, um eine Platzierung wie diese richtig einzuordnen: "Es gibt hier so viele Piloten, die sehr, sehr gut sind, und wenn man das zu schätzen weiß, dann weiß man auch einen zweiten Platz zu schätzen."

Mit dieser Demutshaltung hat sich der "Mister DTM" ( "Der Name ist ganz nett, aber wenn ihr mich Bernd nennt, ist mir das lieber.") wieder auf den ersten Platz der Gesamtwertung geschoben. Denn auch als er schwach in die Saison startete, schaftte er es immer, noch ein paar Punkte mitzunehmen. "Es ist so eng in diesem Jahr, da braucht man einfach ein bisschen Glück. Und am Anfang in Oschersleben und Hockenheim war das Glück nicht auf meiner Seite, aber ich wusste, die paar Punkte, die ich noch gesammelt habe, helfen mir und wenn der Knoten platzt, bin ich wieder ganz vorne."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH