Ab nach Nürnberg: Dort steigt am kommenden Wochenende das DTM-Saisonhighlight. Die Mercedes-Fahrer freuen sich darauf.

Bernd Schneider:
Der Norisring ist das Monaco der DTM mit einer einzigartigen Atmosphäre. Ich freue mich deshalb besonders auf dieses Rennen und möchte an die guten Ergebnisse der letzten Rennen und an meinen Sieg in Brands Hatch anknüpfen. Ich erwarte ein spannendes Rennen, das für uns Fahrer sehr anstrengend werden wird. 74 Runden bei den in Nürnberg meist hochsommerlichen Temperarturen sind kein Pappenstiel.

Bruno Spengler:
An den Norisring habe ich ausschließlich positive Erinnerungen. Mir gefällt die Strecke mit den vielen Fans sehr gut und ich konnte dort letztes Jahr meinen ersten Sieg in der DTM feiern. Ich werde mein Bestes geben, um diesen Erfolg zu wiederholen.

Jamie Green:
Vier Rennen und drei sechste Plätze - damit bin ich nicht zufrieden. Ich kann mehr, und das will ich in Nürnberg zeigen.

Mika Häkkinen:
Ich fahre gerne auf dem Norisring mit seinem ganz besonderen Flair. Wie jeder Stadtkurs stellt er besondere Anforderungen an Material und Fahrer und verzeiht keine Fehler. Deshalb ist es wichtig, voll konzentriert zu sein und in jeder Situation einen kühlen Kopf zu bewahren, was bei der am Norisring meist herrschenden Hitze gar nicht einfach ist.

Gary Paffett:
Ich gehe zuversichtlich in das Rennen, da mein Auto wieder ein bisschen leichter geworden ist. Dort habe ich in der Formel 3 und auch in der DTM schon gewonnen. Der Norisring ist eine meiner Lieblingsstrecken, auch wegen der vielen Fans und der einzigartigen Atmosphäre.

Alexandros Margaritis:
Der Norisring ist mein persönliches Saisonhighlight, denn die Strecke liegt mir besonders gut. Ich werde versuchen, wieder in die Punkte zu fahren, die ich in Brands Hatch knapp verpasst habe. Da unser Auto jetzt wieder etwas leichter ist, könnte sogar ein Podiumsplatz drin sein.

Susie Stoddart:
Die Atmosphäre am Norisring ist einfach unglaublich. Letztes Jahr habe ich ein mögliches Top-ten Ergebnis durch eine Kollision verpasst. Diesmal werde ich alles geben, um besser abzuschneiden.

Daniel la Rosa:
In Nürnberg ist die Nähe zu den Fans von allen Rennen am intensivsten. Nirgendwo sonst ist die Kulisse so beeindruckend. Nachdem ich jetzt dreimal nicht in die Top-ten kam, gibt es auf dem Norisring für mich nur ein Ziel: Ich will wieder Punkte holen.

Mathias Lauda:
Nach dem zwölften Platz in Brands Hatch will ich auf dem Norisring wieder in die Punkte fahren. Mit dem jetzt wieder etwas leichteren Auto sollte das möglich sein.

Paul di Resta:
Der Norisring ist eine meiner Lieblingsstrecken. In der Formel 3 Euro Serie habe ich dort letztes Jahr gewonnen. Nach der Enttäuschung in Brands Hatch, als ich kurz nach dem Start das Rennen beenden musste, möchte ich wieder einen Platz auf dem Podium erreichen.

Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug:
Der 2,3 Kilometer lange Stadtkurs in Nürnberg zählt zu den kürzesten Strecken mit den engsten Passagen im DTM-Kalender. Wir haben dort sechs der letzten acht Rennen gewonnen. Die Strecke sieht mit ihren vier Kurven zunächst einfach aus, doch sie hat es in sich. Zweimal pro Runde bremsen die Fahrer aus Geschwindigkeiten von über 250 km/h extrem ab, in der Grundigkehre auf unter 50 km/h, die damit die langsamste Kurve im DTM-Kalender ist. Im kurzen Rhythmus zwischen Beschleunigen, Bremsen und Einlenken werden die Fahrer so extrem gefordert wie ihre Autos, die in weniger als 50 Sekunden an der jeweils gleichen Stelle vorbeikommen. Als einziges Stadtrennen der DTM ist die Veranstaltung auf dem Norisring ein Highlight der Saison. Alle in unseren Teams arbeiten konzentriert darauf hin, unsere Saisonbilanz mit zuletzt drei Siegen in Folge bei vier Rennen weiter auszubauen. Die Fans vor Ort und vor den TV-Geräten werden sicher eines der spannendsten DTM-Rennen erleben.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH