Team:Red Bull (seit 2014)
Startnummer:3
Herkunft: Australien
Geburtsdatum:1. Juli 1989
Geburtsort:Perth (Australien)
Wohnort:Monte Carlo (Monaco)
Größe:1,80 m
Gewicht:66 kg
Familie:ledig
F1-Debüt:Großbritannien 2011
Erster GP-Sieg:2015 Kanada
Größter Erfolg:WM-Dritter 2014
Bisherige Teams:HRT (2011), Toro Rosso (Testfahrer 2010, 2012-2013)
Homepage:http://www.danielricciardo.com/
Twitter:http://dpaq.de/oKkLA
Facebook:http://dpaq.de/0oVHW

STÄRKEN


Daniel Ricciardo kam auf Anhieb mit dem komplizierten Wagen im vergangenen Jahr zurecht und stellte mit seinen drei Siegen deutlich Sebastian Vettel in den Schatten. Mit seinen nur 25 Jahren ist er bereits ein sehr ausgeglichener Pilot: Schnell, zuverlässig und auch kampfstark. Hinzu kommt: Grinsemann Ricciardo tut dem Team mit seiner guten Laune stets gut und passt perfekt zum Image der Marke.

SCHWÄCHEN


Der Australier hat keine gravierenden Schwächen. Die mangelnde Erfahrung im WM-Kampf nach seinem Aufstieg von Toro Rosso zu Red Bull vor einem Jahr machte er schon mal ein bisschen wett. Ob er aber immer noch so locker ist, wenn er mal der Gejagte ist, bleibt abzuwarten.

BOXENGEFLÜSTER


Auf dem Helm des 25-jährigen Australiers prangt hinten das Bild eines Honigdachses. Seinem Lieblingstier. "Es soll das furchtloseste Tier im Tier-Königreich sein", sagte er. Wenn man es ansehe, sei es ziemlich niedlich und knuddelig, "aber sobald jemand in sein Territorium eindringt, wie es das nicht will, wird es ein bisschen wie ein Wilder", beschrieb Ricciardo den Honigdachs.

PROGNOSE


Gleich beim Saisonauftakt hat Ricciardo was gutzumachen. Vergangenes Jahr wurde der Australier bei seinem Heimrennen umjubelter Zweiter. Und danach wegen eines Regelverstoßes bei der Spritzufuhr disqualifiziert. Funktioniert der Wagen, kann er auch wieder um Rennsiege mitfahren und ist einer der Herausforderer von Weltmeister Lewis Hamilton und Vizechampion Nico Rosberg. Schließlich war er der einzige, der 2014 dreimal gegen die Silberpfeile gewinnen konnte. Das brachte ihm WM-Platz drei. Für den Titel wird es auch angesichts der erneut drohenden Mercedes-Überlegenheit kaum reichen.

(Stand: März 2015)