Fahrer / Startnr:Fernando Alonso (Spanien) / 14

Jenson Button (Großbritannien) / 22
Testfahrer:Stoffel Vandoorne
Teamchef:Eric Boullier
Technischer Direktor:Tim Goss
Hauptquartier:Woking (Großbritannien)
Bolide:MP4-30
Motorausrüster:Honda RA615H
F 1 Debüt:1966 Monaco
Größte Erfolge:Konstrukteurs-Weltmeister: 1974, 1984, 1985, 1988-1991, 1998

Fahrer-Weltmeister: 1974, 1976, 1984-1986, 1988-1991, 1998, 1999, 2008
Saison 2014:5. der Konstrukteurs-WM
Homepage:www.mclaren.com/formula1
Twitter:http://dpaq.de/1RZbw
Facebook:http://dpaq.de/v13j9

BOLIDE


Breit und lang wie ein Schanze fällt die Frontpartie des neuen MP4-30 ab. Der Gesamteindruck des Boliden wirkt sehr kompakt. Die Hoffnung ist groß, dass die neue Generation wieder mit den Spitzenteams mithalten kann. Dafür wechselte man beim Motor zu Honda und kappte als ehemaliges Mercedes-Werksteam die Verbindungen zum deutschen Lieferanten. Die silberne Lackierung des Chassis ist allerdings geblieben, doch ein markanter orangener Honda-Racing-Streifen ist hinzugekommen.

SAISONZIEL


Erneut muss das Team darum kämpfen, aus dem Tief herauszukommen. Wie im Vorjahr landete das einstige Erfolgsteam in der Konstrukteurswertung nur auf Rang fünf. Dabei hatte die Saison mit zwei Podiumsplätzen in Australien so gut angefangen. Doch danach wollte nichts mehr so richtig klappen und der Traum von Ron Dennis, das Mercedes-Werksteam hinter sich zu lassen, platzte. Deshalb wurde weiter an den Schrauben gedreht: McLaren setzt nicht nur auf Honda, sondern auch auf den ehemaligen Weltmeister Fernando Alonso, der seine Ferrari-Ära beendete.

PROGNOSE


Zwei starke Fahrer, neuer Motor: Der Wille zur Veränderung im Team ist da. Was nicht funktioniert, wird geändert. Stimmt jetzt auch noch die Performance des neuen Autos, kann die Taktik endlich aufgehen. Zumal ein zuletzt frustrierter Alonso sicherlich alles geben wird, noch einmal am Thron des Weltmeisters zu kratzen.

(Stand: März 2015)